Samstag, 26. Oktober 2013

Chutney "Cucurbita"

Chutney... wenn ich dieses Wort höre, sprudeln durch meinen Kopf zwei lustige Anekdoten. Die eine kann ich erzählen, die andere bleibt als Familiengeheimnis unter Verschluss.

So wunderschön bunt sind der Herbst und die Zutaten für das Chutney : Kürbis, Apfel, Zwiebel und Co. - ab ins Glas damit

An Ostern haben wir zu den italienischen Verwandten meines Mannes Liköre, Marmelade und Chutneys mitgenommen - als kleine Geschenke...
Mit einem Chutney können viele Menschen im ersten Moment nichts anfangen. So auch mein Schwiegervater und sein Freund. ;-) Saßen wir eines Tages beim Essen - es gab kurzgebratenes Fleisch. Mein Mann (be)drängt die beiden Herren doch endlich etwas von diesem Chutney zu probieren. Nein, nein, nein... danke, nein... nach 10 min gutem Hinredens ließen sich beide auf einen kleinen Klecks ein.... so ganz vorsichtig zum Tunken. Gut. Gesagt, getan. Das Probieren dieses Kleckses wurde auch noch möglichst lange hinausgezögert. Aber dann... das Essen war rum, das 200 ml Glas war leer. Die beiden hatten zugeschlagen. Am Ende haben sie sich ordentlich vom Chutney quer übers Fleisch gestrichen und ordentlich geschlemmt. Ihr seht, auch wenn man am Anfang nicht sonderlich überzeugt ist, das Chutney hier ist der HAMMER!

Haha, wer sich über den seltsamen Namen dieses Chutneys wundert, braucht es gar nicht zu tun, denn es handelt sich dabei "nur" um den lateinischen Namen für Kürbis.

Wenn dieses Chutney eingeglast ist, muss es erst noch mindestens 4 Wochen ruhen, damit es zur vollen Entfaltung kommt.
Chutney Cucurbita aus Kürbis, Apfel, Zwiebel und Co.
Wie´s geht? Sooooo.... Ihr Neugierigen. Dieses Rezept fertige ich nun schon im dritten Jahr an und habe schon massenhaft Beschenkte damit glücklich machen dürfen!


Rezept: (Ergibt etwa 2,5 kg)
Zutaten:
- 1,25 kg Kürbis, geschält, in 0,5 cm x 0,5 cm-Würfel geschnitten (keine Hokkaido, lieber Spagetti- oder den großen Halloween-Kürbis verwenden)
- 750 g Äpfel, in ähnlich große Stückchen geschnitten
- 500 g Zwiebeln, (keine roten) halbiert und in feine Streifen geschnitten
- 75 g Ingwerwurzel, in feine Streifen geschnitten
- 3 - 5 frische rote Chilischoten (falls nicht vorhanden, eine rote, frische Pepperoni und 3 getrocknete Chillis), in sehr dünne Streifen geschnitten, Kerne entfernen
- 4 EL gelbe Senfkörner
- 1,5 l Apfelessig
- 350 g normaler Zucker
- 1 EL Salz
- 500 g Gelierzucker 2:1

- sterilisierte Einmachgläser


1. alle Zutaten bis auf den Zucker in einen großen Topf geben, vermischen und zum Kochen bringen
2. bei schwacher Hitze ca. 20 - 25 min köcheln lassen (Kürbis sollte knapp weich geworden sein)
3. Zucker und Salz hinzufügen
4. nochmals aufkochen unter Rühren
5. die Masse für 3 Sekunden pürieren, so ist die Masse etwas homogener, aber doch stückig (Mein spezieller Tipp!) --> also nicht komplett pürieren
6.  nochmals eine Stunde vor sich hin köcheln lassen, oft umrühren, so dass das Ganze vor sich hinköchelt
7. Gläser sterilisieren
8. Masse einfüllen, verschließen und umgedreht stehen lassen bis die Masse komplett erkaltet ist
9. Gläser nochmals reinigen und kräftig durchschütteln
10. 4 Wochen stehen lassen

Das Chutney hält sich etwa 2 Jahre.

TIPP: 1 paar EL Chutney in gekochten Reis mischen oder zu Kurzgebratenem, kalten Braten oder Käse reichen oder oder oder...



Gutes Gelingen!


Da war doch was... Jaaaaaaaa, ein Kürbis-Blogevent bei....?

Kommentare:

  1. Klasse schaut super aus L.G Susane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susane.

      Danke für dein Kompliment.

      Liebe Grüße von Sonja, Amor und dem Kartoffelsack

      Löschen
  2. Guten Morgen, wieviel Wasser (ml, l ) muss man zum kochen hinzufügen?

    Liebe Grüsse Corinna

    AntwortenLöschen

Hey! Schön, dass du bei uns gelandet bist. Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar, dein Lächeln und dein Wiederkommen! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...