Dienstag, 7. Oktober 2014

Zwei auf Reisen - Teil 1 - Berlin


Reisen? Oh weh, ein Reisebericht? Neee.... in mehreren Teilen möchte ich Euch blitzlichtartig interessante Eindrücke, Momente von unserer Tour erzählen.

Blick aus dem Hotelfenster bei Nacht (auf den Potsdamer Platz)

Heute befinden wir uns in Berlin, wo ich auf meine geschmackliche Entdeckung des Sommers zufällig gestoßen bin... eines Tages touristete ich mich so durch die Straßen Berlins (während mein Mann arbeiten musste) und stand auf einmal vor dem Lafayette. Von einer Freundin wusste ich, dass man dort nicht vorbeigehen darf ohne im Kellergeschoss die Feinkostabteilung besucht zu haben - und sie hat sowas von recht!

Von unheimlich deliziösen Macarons (die mochten wir bis dahin eigentlich gar nicht) bis zum Tiefkühlhighlight kann man dort so einige Köstlichkeit erstehen. Doch im Kellergeschoss angelangt, trieb mich dieser wunderbare Geruch nach frischem, gebratenem Fisch zu den Ständen, an denen frisch gekocht, gebraten, gegessen und getrunken wurde. Der Fischstand überduftete bei weitem dem Fleisch-Wein- und den Asia/Sushi-Stand. Da es schon etwas nach Mittag war, ließ ich mich auf prompt dort nieder und bestellte, das Superangebot zum Beginn der diesjährigen Muschelsaison. "Moules frites" mit einem Gläschen Mescadot für 15 Euro.

"Moules frites" besteht aus einem Topf in einem köstlichen Sud aus Weißwein, Brühe, Lauch, Sellerie, Karotten, Zwiebeln gekochten Miesmuscheln und einer Portion Pommes Frites. Hört sich seltsam an? Ja, aber schmeckt super! Und die Miesmuscheln waren an sich schon eine Offenbarung. Man sagte mir, dass sie ganz frisch aus der Bretagne importiert worden waren. Kööööööööstlich! Aber einen solchen Topf zu schaffen, das ist schon eine ganz schöne Herausforderung!

Moules frites mit einem Gläschen Mescadot im Lafayette in Berlin

Nach zwei Tagen hatte ich schon wieder Sehnsucht und Gott sei Dank hatte ich nochmals die Gelegenheit in Amsterdam in einem Lokal "Moules frites" zu essen. Da war die Qualität der Muscheln etwas schlechter, dafür die Pommes "belgischer" (wenn Ihr versteht was ich meine) und es gab drei Soßen (Majo, Cocktail und xyz) dazu. Und jaaaaaaa.... Moules frites! Ich könnte defintiv schon wieder und bin schon auf der Suche nach einer geeigneten Möglichkeit hier in meiner Umgebung!





Impressionen aus Berlin: 



hat was, oder?





Vor dem Bundespresseamt


Ein selbstmordgefährdeter Apfel auf einer der zahlreichen Berliner Brücken


im Auswärtigen Amt (beim Tag der Offenen Tür)

hat nicht ganz geklappt mit dem apfeligen Fernsehturm ;)

Was es mit dem Apfel auf sich hat? Hier erfahrt Ihr mehr. Wahrlich keine schöne Geschichte!


Weiterreisen? Vielleicht nach Hamburg, an die Nordsee oder nach Amsterdam?




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey! Schön, dass du bei uns gelandet bist. Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar, dein Lächeln und dein Wiederkommen! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...