Donnerstag, 29. Januar 2015

Faschingskrapfen aus dem Ofen

In Facebook-Kochgruppen grasiert dieses Rezept schon seit längerer Zeit.

Da Krapfen bei uns traditionell an Neujahr bzw. an Fasching gegessen werden, habe ich sie heute verbloggt.

Krapfen sind oft eine sehr fettige Angelegenheit. Durch das Backen im Ofen kann das Frittieren im Öl entfallen und man spart einiges an Kalorien/Fett ein. Allerdings darf man am Ende nicht vergessen, dass die Grundkonsistenz ein Bisschen anders ist als bei den frittierten Exemplaren.


Uns haben sie super gut geschmeckt und wir werden sie wieder machen.

Im Vorhinein kann ich übrigens nur empfehlen, sich eine Spritze aus der Apotheke zu holen, um die Marmelade hineinzuspritzen. Mit den Spritztüllen wurden die Einspritzlöcher etwas sehr groß..


Faschingskrapfen - Ofenberliner


Ofenberliner




Zutaten für 7 - 8 Krapfen:
- 350 g Mehl
- 60 g Zucker
- 40 g zimmerwarme Butter
- 1 Ei, Größe M
- 150 ml lauwarme Milch
- 1 Prise Salz
- ein halber Würfel Hefe
- Puderzucker zum Bestäuben
- Marmelade je nach Geschmack, z.B. Hiffenmark oder Aprikose, aber ohne Stückchen (und eine Spritze)
- 3 EL geschmolzene Butter (nach dem Backen)


low fat Krapfen Berliner


Zubereitung:
1. Hefe in die lauwarme (!) Milch bröckeln, Zucker hineinmischen, alles verrühren und etwa 10 Minuten stehen lassen
2. Mehl, Salz und Ei nach und nach hineinkneten (mit Knethaken)
3. Butter hinzufügen
4. ca. 3 - 5 Minuten kneten lassen
5. Teig in 7 bis 8 Stückchen zerteilen und Kugeln rollen
6. auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen (Achtung, die Krapfen gehen ja nochmal etwas auf!)
7. ein sauberes Küchentuch darüberlegen und 40 min "gehen" lassen (an einem nicht zu zugigen Ort)
8. Backofen auf 180 Grad/Ober- und Unterhitze vorheizen
9. Küchentuch herunternehmen, Backblech in den Backofen schieben und 16 - 18 Minuten backen
10. aus dem Backofen holen und sofort mit aufgelöster Butter bestreichen
11. auskühlen lassen
12. Marmelade hineinspritzen (Menge je nach Vorliebe)
13. mit Puderzucker bestäuben
14. genießen!!!!


bestäubte Kugeln



Dienstag, 27. Januar 2015

Foodtrucks im Vergleich

Wie schon im vorangegangenen Post zu Foodtruck-Allgemeinem, Tipps und Meinung zum Round-Up folgt nun hier wie versprochen der Test einiger Foodtrucks (bzw. deren Streetfood), die da waren. Leider haben wir zu viert nicht alle 25!!! Trucks geschafft ;) Aber irgendwann ist der größte Bauch halt vollvoll.... :)
Einige Fotos habe ich von Tanja gestellt bekommen. Herzlichen Dank an dieser Stelle... sie verrät Euch nachher auch ihren Lieblingsfoodtruck bzw. dessen Gericht.


Lokal1food.club

Herkunft: Hamburg
Was gibts: ist mir nicht so ganz klar was es da an einem Normaltag gibt... beim Round-Up gab es zwei Arten von "Fish and Chips".... erst die eine, dann die andere.

Mit viel Aufregung wurde der Foodtruck aus Hamburg erwartet und angekündigt. Die Erwartungen waren dementsprechend hoch. Eigentlich hatte sich auch noch noch Tim Mälzer mit seinem neuen, eigenen Foodtruck angemeldet, doch da dieser nicht rechtzeitig fertig wurde, wurde der Lokal2food.club von ihm unterstützt (manchmal auch etwas behindert, da soviele den Tim fotografieren/ansprechen wollten)

viele Portionen standen minutenlang mit warmen Komponenten rum und warteten...

Pünktlich um 12 Uhr waren alle anderen Trucks schon voll im Verkauf, der grüne Hamburger blieb eine gefühlte Ewigkeit noch geschlossen. Ganz erschrocken öffneten die Jungs den Wagen und waren baff, dass schon eine laaaaaange Schlange Hungriger anstand. Man merkte schnell, dass die Handgriffe nicht saßen und eher verwirrt die vielen verschiedenen Komponenten zusammengesammelt wurden.

Fazit: Es war (glaube ich) eigentlich köstlich! Aber es war eisig kalt (Außentemperatur)! Wie frisch aus dem Kühlschrank! Durch die vielen verschiedenen Komponenten und Verkünstelungen, z.B. Soße mit dem Isi aufspritzen, waren die "Fish and Chips" nicht Round-Up-tauglich :( Es dauerte und dauerte und dauerte... Vielleicht dachten die Hamburger, dass Nürnberg keine Ahnung von Foodtrucks haben und irgendwann mal um 15 Uhr zwei Leute auftauchen. Ich hoffe sehr darauf, dass dieser Truck beim nächsten Round-Up wieder da ist, besser vorbereitet. Leute, Ihr könnt kochen! Das war jetzt schon zu merken.


Garnelenwürstchen, panierter Fisch, Süßkartoffeln und Co - alles kalt!



Guerilla Gröstl


Herkunft: Nürnberg
Was gibts: eine große Auswahl an Burgern aus Rindfleisch (mit oder ohne Bun, verschiedene Kombi-Möglichkeiten), vegetarische Burger, Salatiges ...., Gröstl( Frittierte Kartoffelscheiben),

Mein absoluter Foodtruck-Favourite!!! Seht Ihr Ihn irgendwo stehen... sofort hin! Er zeichnet sich auch dadurch aus, dass eine Luke auf dem Dach geöffnet ist und leckerer, rauchiger Grillgeruch emporsteigt... die frisch gegrillten Fleischpaddies gibt es in medium und durch. Typisch ist auch, dass es viel Salatiges gibt. Die Kartoffelscheiben liebe ich sowieso. Das Team ist super nett und es schmeckt himmlisch!
Preislich so zwischen 5 - 7 Euro. Dieser Foodtruck hats bei uns wirklich in den Alltag geschafft!

Tanja hat ihn am Round-Up probiert... allerdings war der Burger so schnell verspeist, dass 
nur noch Reste vom Guerilla Gröstl-Probierburger über waren: 

Schwups, war er weg!


...daher hab ich Euch nochmal ein Foto von einem "Beef meets Gröstl" von einem Normal-Betriebstag fotografiert. Es gibt übrigens zwei super leckere Selfmade-Soßen zur Auswahl: Koriander-Limette (siehe Foto) oder BBQ.

Sorry, das mein Handy keine hübschen Fotos macht *heul*



Chivito

Herkunft: München
Was gibts: Sandwiches (wer sich fragt wer oder was ein Chivito ist, wird auf dem Truck plakativ aufgeklärt)
--> dem Ein oder Anderen vielleicht bekannt von einer Kabel1-Reportage. 

Master of Sandwich - Chivito


Tanjas Empfehlung: "Mein persönliches Highlight.. Hauch dünn geschnittenes Rindersteak, gepfeffert und kurz angebraten kommt auf reinem Salatblatt und Tomaten, (Koch-)Schinken, Käse-Häubchen daher. Lecker!"(auf unserer "Müssen-wir-unbedingt-noch-probieren-Liste" steht er ganz oben)


Das ist ein Chivito!


Isar Dogs

Herkunft: München  
Was gibts: Hot Dogs in besonderen und sehr kreativen Kreationen

Wir haben einen BBQ-Hot Dog namens "Old Peter" probiert. BBQ-Pfeffer-Sauce, Jalapenos... Super!
Man merkt, dass die Würstl und auch Brot eigens für Isar Dogs produziert werden. Stimmig in Geschmack und Konsistenz von vorne bis hinten! Was sich hinter einem "Sissi&Franz"-Hot Dog verbirgt, müsst Ihr selbst herausfinden. .. Preislich liegt der Hot Dog je nach Ausstattung so ab 6 €. Absolut angemessen!

zum Anbeißen (keine Probiergröße)



Bacon Bomber

Herkunft: Main-Spessart
Was gibts: Pulled Pork, Pulled Beef und Pulled Turkey, kombiniert mit viel Bacon 

Der Truck hat einen leichten Elvis-Fan-Touch, nicht zuletzt durch das recht "amerikanisch" gestaltete Namensschild. 
Probiert haben wir "Pulled Beef" in Probiergröße - der Round-Up-Favorit meines Mannes - wie Ihr auf dem Foto sehen könnt. Es gab noch Röstzwiebeln, Bacon, Coleslaw, BBQ-Soße und auf Wunsch Jalapenos drauf. Wenn auch das Semmerl etwas hart war und man an der Soße noch das ein oder andere Quentchen rausholen könnte... es war lecker und wir würden das Pulled Beef wieder essen! Die Preise sind seeeehr moderat: von 3,90 bis 5,90 €

Pulled Beef mit Coleslaw, Röstzwiebeln und BBQ-Soße


Donutfactory


Herkunft: Nürnberg
Was gibts: Donuts - gefüllt/ungefüllt und in verschiedensten Variationen

Wir haben uns 6 Donuts zum Mitnehmen geholt. Der Geschmack ist top! Man hat nie das Gefühl in etwas Fettiges hineinzubeißen. Preislich ebenfalls super: 1,60 € für die ungefüllten, 1,80 € für die gefüllten... im 6er- oder 12er-Karton wirds nochmal günstiger.
 
welchen sucht Ihr Euch aus?




RibWich

Herkunft: Nürnberg
Was gibts: Pulled Pork im Baguette mit Soßen

Der RibWich ist im Nürnberger Raum eine feste Größe und Institution. Ich kenne sehr viele Leute, die freudestrahlend vom "RibWich" (damit ist eigentlich das Essen dann gemeint) erzählen. Die Geschmackskombination muss man echt mögen: Pulled Pork, eine BBQ-Soße, ein Essiggurken-Mischmach und rohe Zwiebeln, wer möchte noch Jalapenos. Auf dem Foto seht ihr einen halben Ribwich... es ist sooooo viel Baguette! Unser Geschmack war es leider nicht wirklich (aber das sagt ja nur was zu unserem persönlichem Geschmacksempfinden aus). Ich im Speziellen fand es sehr viel Brotteig mit einer gemischten Mischmasch-Sache innen drinnen.

Vielleicht ist er ohne Round-Up-Stress anders? Vielen anderen schmeckt er wirklich sehr gut. Der Halbe kostet, z.B. 4,20 €, der Ganze 7,90€.




--> So, mehr haben wir leider bauchtechnisch nicht geschafft ;)

Aber der Probier-Wunschzettel fürs nächste Round-Up ist lang: das Heimatweggla von Goud, Burrito Bandito, Red Flag BBQ, Pasta Laster, Swagman und und und... und bei der "intoleranten Isi" (alleine schon des Namens wegen) müssen wir auch unbedingt vorbeischauen... Ich hoffe, wir sehen uns!


Montag, 26. Januar 2015

Winter-Foodtruck-Round Up in Nürnberg - Allgemeines

Am Samstag, den 17. Januar 2015 versammelten sich Tausende (man munkelt so etwa 10 000) hungrige Foodtruck-Fans an der Messe Nürnberg.



Bereits im Vorfeld hatte ich ja das Round-Up als Terminempfehlung auf meiner facebook-Seite empfohlen. Dabei musste ich feststellen, dass im Bundesgebiet nicht jeder genau weiß: Was ist ein Foodtruck? Wie funktioniert das? Wo kann ich da essen? ....?

Aus vergangenen Zeiten kennt jeder als "Foodtruck" nur den ein oder anderen Hähnchen- und Haxengriller oder Imbisswagen. Doch wäre nie jemand auf die Idee gekommen diese mit dem Wort "Foodtruck" zu belegen.
Seit geraumer Zeit hat sich dieses Konzept der umherfahrenden Genussversorger auf vier (oder mehr) Rädern aber sehr gewandelt... und wie ich finde: sehr ins Positive. Eine tolle Bereicherung der kulinarischen Landschaft Deutschlands!


Am bekanntesten sind wohl die New Yorker Foodtrucks. Ein Lokal zu eröffnen ist oft eine teure Angelegenheit, v.a. wegen Miete und Fixkosten. In New Yorker Business-Vierteln ein kaum bezahlbares Unterfangen! So bruzzelt, bäckt oder kocht man eben in einem mobilen Verkaufsstand, der direkt vor Bürogebäuden mit großer Frequentierung geparkt werden kann. Die Kunden holen sich schnell ihr Streetfood (alleine schon an den Wörtern merkt man die Herkunft) und ziehen wieder von Dannen. In TV-Magazinen gab es zu diesem Thema schon den ein oder anderen interessanten Beitrag. Sehr empfehlenswert! Auch wie ein Foodtruck (Chivito) entsteht, gab es erst vor wenigen Tagen auf Kabel 1 zu sehen.

Kurzum: Du brauchst einen umgebauten Truck (Schulbus, Paketwagen, ....), dem eine Küche und Verkaufsstelle als neues Herz implantiert wird. Du brauchst ein leckeres Konzept, dass dich von anderen unterscheidet. Du brauchst gute Zutaten, eine große Portion Herzblut und schon kanns losgehen.

Die Metropolregion Nürnberg entpuppt sich immer mehr zu DEM Mekka für Foodtrucks und deren Fans und so ist es auch kaum verwunderlich, dass Foodtruck-Round Ups (alle Foodtrucks an einem Ort) zu einer festen Größe mutieren und richtigen Kultstatus erlangen. Kultstatus heißt aber auch, dass es immer mehr Menschenmassen anzieht und die Wartezeit in der Schlange immer länger wird (ab 13 Uhr gab es Schlangenstehzeiten von eineinhalb Stunden). Foodtrucks wie Ribwich, Wurst Durst, Guerilla Gröstl, Swagman, Pasta Laster, Burrito Bandito, Donutfactory... oder der Goud (Aussprache so wie man es liest!) mit seinem "Heimatweggla" mutieren zu Kultinstitutionen.


------
An dieser Stelle muss ich feststellen, dass der Post hier vieeeeeeeeel zu lang wird, das heißt! Es gibt einfach einen zweiten, in welchem dann die einzelnen Leckereien im Test zu finden sind. Hier also "nur" Allgemeines zum Round-Up! Die kulinarische Testerei ist im nächsten Post und zwar hier!
------

verschwommen, weil in Action
Jumbo verlangsamte so manche Schlange





















Vielleicht wäre etwas weniger Werbung besser gewesen, doch warum nicht Werbung machen? Sogar die Bildzeitung und diverse Fernsehsender machten schon im Vorfeld mobil und drängten unbedingt hinzugehen. Nicht zuletzt, da auch Tim Mälzer mit seinem neuen Foodtruck (der Foodtruck war dann doch noch nicht fertig, aber der Tim war anwesend) und Jumbo Schreiner, als Gäste ausgepriesen worden waren. Ja, beide waren da.
Durch Jumbos Dreharbeiten fürs Fernsehen wurden manche Trucks für knapp 20 Minuten total außer Gefecht gesetzt, was die Schlangesteher natürlich riesig freute...




 Tipps fürs Gehen auf ein Round-Up: 

Tipp 1 aus Erfahrung: Geh niemals spät zu einem Round-Up! Der frühe Vogel fängt den Wurm (in dem Fall: köstliches Streetfood)! Von 12 - 20.00 Uhr fand am 17.01.2015 das Winter-Foodtruck-Round Up mit knapp 25 verschiedenen Wägen statt.
Wir waren gleich am Anfang dort und konnten so gar eine Runde drehen, bevor wir gleich etwas da und dort orderten. ;) Erfahrung der "gebrannten Round-Up-Kinder" vom letzten Mal als wir leer ausgegangen waren! Neben den langen Anstehschlangen kann es auch ein Problem sein, dass die Trucks ausverkauft sind!

So sah es gegen 12.45 Uhr aus als wir beim letzten Truck anstanden - schon ganz schön voll, oder?


Tipp 2: Hole dir am einen Truck eine Probierportion und stelle dich damit gleich am nächsten Wagen an und checke im Vorfeld welche Trucks du als Erstes probieren willst.

Tipp 3: Zieh dir eine Hose mit großen Hosentaschen an und versorge dich gleich mit Getränken, die du in den Hosentaschen aufbewahren kannst, wenn du dein Streetfood isst. Ja, auch an den zahlreichen Getränkeständen gab es wohl lange Schlangen.

Tipp 4: Geh niemals alleine! Suche dir immer einen Haufen an Freunden/Bekannten, mit denen Schlange stehen Spaß macht und zum eigentlichen Event wird :) 


Komplimente an das Round-Up-Team: 

Kompliment 1: Die neue Location ist top! Überdacht, kein schlammiger Boden mehr! Eine Parkgebühr von 2 Euro super! Die Erreichbarkeit mit den Öffentlichen perfekt!

Kompliment 2: Die neu eingeladenen Trucks bereicherten die Veranstaltung sehr gut!

Kompliment 3: Danke, dass Ihr kein Eintrittsgeld verlangt! Mir wurde erzählt, dass im München bei der letzten ähnlichen Veranstaltung 6!!! Euro verlangt wurden.

Kompliment 4: Das Prinzip mit den Probiergrößen ist super! Wenn man sich zu zweit an jeden Truck eine Portion der Probiergröße teilt, kann man sich gut durchprobieren. (Gesetzt dem Fall es gibt keine ewig langen Anstehschlangen)

Kompliment 5: Die Auswahl des Schanzenbräu als Bierlieferanten! Kultbier zu einer kultigen Veranstaltung! Top! Allerdings hätte ich mir eine andere Softgetränkemarke gewünscht (wie wäre es z.B. mit Now vom Lammsbräu oder PURE vom Riedenburger Brauhaus)

Kompliment 6: Wir hatten keine einzige Plastikverpackung in Händen, selbst Besteck war aus Holz. 

...und so siehts aus, wenns schmeckt!

 

großes Kompliment an alle Trucks: 

Es hat uns super lecker geschmeckt! Egal was wir probiert haben!!!! Respekt! 

(Hier unsere Streetfood-Kritiken im Einzelnen)


Wünsche: 

Wunsch 1 an den/die Veranstalter: Nicht mehr die Lautsprecherboxen neben die Kinderhüpfburg stellen. Vielleicht wäre es praktikabel "Show-Acts" zu integrieren, dass die Wartezeit an den Schlangen Spaß macht.

Wunsch 2: Noch mehr Foodtrucks einladen und die Foodtrucks im Vorfeld bitten/ihnen als Auflage geben, dass sie nicht "rumkünsteln", sondern maximal zwei Probiergerichte anbieten (und nicht das gesamte Repertoire), die sie zackzack ausgeben können (bei den erfahrenen Truckies funktionierte das ja schon ganz gut, z.B. mit zwei Ausgabereihen). Es gab soviele Leute in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, die hungrig am Nachmittag oder Abend hingegangen sind und hungrig und enttäuscht wieder nach Hause).

Soooo, nach soviel Foodtruck-Schreiberei hab ich jetzt Hunger auf Foodtruck... ich fahr dann mal zum Guerilla Gröstl (mein Lieblingswaggerl derzeit). YummieYummieNomNom!


Das Sommer-Round Up ist hiermit hochgradig empfohlen! Vielleicht sehen wir uns dort ja! Und denk dran: 

Round-Up ist super, wenn du vorbereitet bist! :) 

Die probierten Sachen im Test folgen morgen!


PS: Und wer nicht bis dahin warten möchte.... es gibt jetzt auch eine kostenlose Foodtruck-App fürs Handy (allerdings nur für Iphone und Android *heeeeeeeul*), die Euch auf dem dem Laufenden hält, wo in Eurer Nähe sich gerade ein leckeres Fahrgestell befindet! So könnt Ihr in aller Ruhe die gewünschten Foodtrucks durchtesten!

HABT IHR SCHON ERFAHRUNGEN MIT FOODTRUCKS? ODER SOGAR MIT EINEM ROUND-UP? ERZÄHLT! Ich bin gespannt!


PPS: Danke schon mal an Tanja für das ein oder andere Foto, das sie mir bereit gestellt hat und für Ihre Meinung! Danke!

Donnerstag, 22. Januar 2015

Linsonese (aka Linsenbolognese) mit Kurkuma-Nudeln

Spagetti Bolognese vegetarisch
Mit Kurkuma im Kochwasser werden die Nudeln schön gelb und erhalten eine feinherbe Note
Die Idee zu diesem Gericht habe ich aus einem Lokal in Berlin... fragt mich aber nicht, in welchem das genau war.


Jedenfalls war es so lecker damals, dass ich das Gericht nicht mehr vergessen konnte. Garniert war das Ganze übrigens noch mit ein Bisschen geriebenem Käse, Minze, Koriander und Sojaprossen... super lecker damit. Aber so vogelwild hab ichs heute nicht fabriziert (hab auch weder Minze noch Koriander hier - alles schon vom Herbst gekillt worden).

Ein super Wintergericht! Wer lieber "normale" Bolognese möchte, klickt nach hier weiter. Waaaaaaas? Ich habe noch kein Spagetti Bolognese-Rezept verbloggt? Uiuiui... Das kann ja gar nicht sein. Linsenbolognese find ich ja fast noch besser als "normale" Hackfleisch-Bolognese. Irgendwie ist es ein viel besseres Gefühl beim Verdauen... Danach fühlt man sich eher so als könnte man Bäume ausreißen als faul ein Verdauungsnickerchen auf dem Sofa zu schieben. Also, ein Hoch auf diese vegetarische Linsenbolognesesoße!

Einige Zeit habe ich überlegt, ob ich lieber Rote Linsen, Tellerlinsen oder Beluga-Linsen nehmen sollte. Letztendlich habe ich mich für die dunklen Beluga-Linsen entschieden, da mein Mann und ich ja schon beim Linsen-Balsamico-Brotaufstrich festgestellt, dass eine gewisse "fleischige Note" bei den Belugas mitschwingt. 

Linsonese mit Kurkuma-Nudeln


Zutaten für 4 Portionen: 

- eineinhalb Tassen Beluga-Linsen
- 1 EL Olivenöl
- 1 große Zwiebel, geschält und in kleine Würfel geschnitten
- 1 große Karotte, geschält und in kleine Würfel geschnitten
- 1 Handvoll Knollensellerie, geschnitten und in kleine Würfel geschnitten
- je 1 TL Zucker, Rosmarin, Chilipulver oder scharfes Paprikapulver, süßes Paprikapulver
- 4 EL Balsamico-Essig
- 200 ml Rotwein
- 500 ml Gemüsebrühe
- 1 Liter passierte Tomaten
- 2 EL hochwertige Sojasoße
- je 1 Prise Salz und Pfeffer 
- 2 Tomaten, in mittelgroße Würfel geschnitten
- 7 Zweige frische Petersilie

für die Nudeln:
- 500 g Pasta (Spagetti wäre die klassische Variante) 
- 4 EL Kurkuma
- 1 EL Salz fürs Nudelwasser

--> gut passt noch frisch geriebener Pecorino dazu



Zubereitung:

1. Das Gemüse im Olivenöl in einem Topf anbraten
2. mit Rotwein ablöschen
3. mit passierten Tomaten und der Gemüsebrühe aufgießen
4. alle restlichen Zutaten bis auf die frischen Tomatenwürfel und die frische Petersilie hinzufügen
5. die Flüssigkeit auf etwa 2/3 leicht köchelnd reduzieren lassen (kann schon bis zu 30 Minuten dauern), kurz beiseite stellen
6. dann die Beluga-Linsen nach Packungsanweisung bis zu 2/3 in einem separaten Topf kochen (bei mir war es drei Mal soviel Wasser wie Linsen), Rest des Linsenkochwassers abgießen und die Linsen in die Tomaten-Gemüsesoße geben
7. die Bolognese etwa 10 Minuten ganz leicht köcheln lassen, nochmals nachwürzen
8. während dieser 10 Minuten die Pasta in Salzwasser mit Kurkuma kochen, Pasta abseihen, evtl. etwas Olivenöl mit den fertigen Nudeln vermengen, damit sie nicht kleben
9. frische Petersilie und frische Tomatenwürfel in die heiße Bolognesesoße mengen und servieren.


GUTEN HUNGER! 


--> Ein Gericht, dass es bei uns in Zukunft öfter geben wird. Der Aufwand ist nicht allzugroß.



Montag, 19. Januar 2015

Restaurant im Test: Kuhmuhne - die Burgerbar in Nürnberg

Wenn man an einem Restaurant vorbeifährt und der Beifahrer noch fünf Minuten später über den Restaurantnamen siniert und kichert und dann auch noch Kritiken im Internet neugierig machen auf diesen einen neuen Burgerladen.... spätestens dann sollte man sich auf den Weg machen - hinein in die "Kuhmuhne - die Burgerbar" in Nürnberg in der Weintraubengasse. (Öffnungszeiten:

Schauen wir uns den Laden mal näher an:
+ Bei Eintritt fühlt man sich gleich wohl. Die Farbstimmung und die Einrichtung sind super schön gelungen. Es gibt sehr viele Beleuchtungsmittel - sprich Lampen - sprich Glühbirnen -  doch es ist Wohlfühllicht.
+ An den Wänden befinden sich Kuhfellimitatfliesen. Es gibt viele unterschiedliche Sitzmöbel und viele kleine Nischen, sodass man sich einfach wohlfühlen kann in seiner kleinen Sitzeinheit.

Wohlfühlatmosphäre


+ Was noch auffällt ist die "offene Küche", die - hinter einer langen Bar versteckt - einfach in den Raum mitintegriert ist. Die Köche müssen sich also nie einsam fühlen und außerdem hat man das sichere Gefühl was/wie gearbeitet wird.

++ Die Karte ist phantasievoll gestaltet - ebenso wie die Gerichte. Bis hierhin alles sehr einladend - oder?

phantasievolle Burger und Karte


+ Ein großes, dickes Plus erhält die Kuhmuhne für angebotenen Getränke: neben den - fast schon - obligatorischen Fritz-Kola-Sorten haben sie auch "Pure"-Limonaden vom Riedenburger Brauhaus. Love them!!!! Wer möchte kann auch gerne Cocktails haben, da wir uns ja immerhin auch in einer Bar befinden. 


Jetzt zum Herzstück der Burgerbar: dem Essen!

Wir hatten einen Cheeseburger:

Cheeseburger


















und einen Mexi: 

Mexi



















+ Im Laden wird damit geworden, dass alle wichtigen Zutaten wie Fleisch und Gemüse aus der Region kommen (der Name des Metzgers wird auf der Facebook-Seite sogar genannt).
+ Das Fleisch war nicht so fein geschreddert, sodass man richtig was zu beißen hatte und alles war auf den Punkt Medium gebraten.
+ Die Kombination der Zutaten auf dem "Mexi" hat sehr gut geschmeckt.
+ Vegetarischen Burger haben wir keinen probiert, aber die Kombinationen hörten sich super an.
+ Die Buns (die Semmel) war sehr hart, geschmacklich aber gut.
+ Die Pommes waren geschmacklich gut und auch passend zubereitet.
+ Die Burger sind preislich absolut nachvollziehbar veranschlagt.

Fazit: Grundzutaten, Bratgrad, Kombination, Preis, Ambiente --> gut



Jetzt kommen wir zu dem Aber (sie aber deutlich schwächer als die +!):
- Zum Einen finden wir, dass die Cocktailsoße, welche auf beiden Burgern war, die Gesamtkomposition eher gestört als unterstützt hat. Sie hatte keine persönliche Note, wirkte wie eine aus der Packung oder einfach ein Vermischen von Ketchup und Majo. Die Soßen/Dips in einem Burgerladen machen sehr viel vom Wiedererkennungswert aus. Daran sollte dringend noch gearbeitet werden. Auch das Ketchup und die Majo auf dem Tisch waren fad.

- Zum Anderen fanden wir die Portionsgröße der Pommes zwar passend (mit dem Burger zusammen eine richtig satt machende Portion), allerdings da man die Pommes als Beilage extra für 2,50 Euro bestellen muss, hinkt (unserer Meinung nach) die Portionsgröße etwas. Würde man die Burger 50 Cent teurer machen und 2 Euro für die Pommes verlangen, wäre das Hinkebein im Kopf zufrieden gestellt.

- Kleiner Extra-Minus-Punkt: der Espresso im Nachhinein schmeckte gar nicht (wässrig, keine Crema). Eventuell ist die Maschine nicht richtig eingestellt oder die Qualität der Bohnen nicht passend.

Was mir noch aufgefallen ist: am Tisch rechts neben uns hat eine Frau einen Antipasti-Burger ohne Brot mit Salat als Beilage bestellt (ist das dann noch ein Burger?), am linken Tisch wollte eine andere Frau vom Kellner wissen, ob es denn noch etwas Anderes als Burger gäbe. --> Vielleicht sollten einfach noch zwei/drei "andere" Dinge angeboten werden. Ich muss aber auch sagen, dass es gute vegetarische Burger gibt und diese sind auch für Nicht-Burger-Menschen sicherlich lecker.


Fazit:
+ Eine Bereicherung der Nürnberger Burgerlandschaft
+ Grundzutaten gut
+ Wohlfühlatmosphäre


- bei den Soßen fehlt (noch) die besondere Kuhmuhne-Note


--> Ein guter Laden sowohl für die Joko-und-Klaas-Fan-Generation, vor oder nach oder statt dem Club-Besuch als auch für Gut-Essen-Woller vor oder nach dem Einkauf in der Nürnberger Altstadt. Die Lage in der Innenstadt (Nähe Hauptmarkt) ist super.


Montag, 12. Januar 2015

Walnusspesto mit Tortellini

Vor einiger Zeit haben wir Walnusspesto in einem 6 Euro teuren 200 ml Gläschen in einem Hofladen entdeckt. Nein, danke! Das machen wir uns lieber selbst.

Es geht ganz schnell und ist auch selbst gemacht lecker, lecker, lecker. Mal eine andere Pasta"soße"! Einziges wichtiges Küchenutensil: der Pürierstab! Hol ihn raus und brumme, was das Zeug hält. ;-)

 Walnusspesto




Zutaten für etwa 4 Portionen:

- 150 g Walnüsse (schon ohne Schale)
- eine Handvoll Walnusskerne, klein gehackt zum Drüberstreuen
- 40 g Parmesan oder Pecorino
- Prise Salz, Peffer
- 2 mittelgroße bis kleine Zehen Knoblauch, geschält
- wer mag: 50 g getrocknete Tomaten (wir hatten die aber nicht dabei)
- ca. 70 ml Öl (Nussöl, Olivenöl....) (es sollte gutes Öl verwendet werden, da dies den Geschmack sehr mitbestimmt und ja auch das ganze nicht erhitzt wird)
- und Öl zum Bedecken (wenn es nicht gleich verwendet wird, sondern aufbewahrt werden soll)



Zubereitung:

1. Walnüsse in einer beschichteten Pfanne anbraten, dann abkühlen lassen
2. Walnüsse, Käse klein gewürfelt, Knoblauch geschält, Salz und Pfeffer in eine hohe Schüssel mit geringem Bodendurchmesser geben
3. Öl darübergießen
4. pürieren


Wir haben festgestellt, dass sowohl Tortellini mit Ricotta, Bresaola als auch kurz blanchierte Karottenstreifen sehr gut dazu passen.

TIPP 1: Die einen mögen das Pesto lieber, wenn es richtig klein püriert ist, die anderen, wenn noch kleine Stückchen drinnen sind zum Kauen.... entscheide selbst... pürier einfach länger oder nicht.

TIPP 2: Zum Aufbewahren in ein Schraubgläschen geben, das Pesto gut mit Öl bedecken und in den Kühlschrank stellen...

Passt zu Pasta oder zu einem Käse-Abendessen aufs Brot, oder als Antipastivorspeise auf ein Scheibchen angebratenes Baguette/Ciabatta...


Freitag, 9. Januar 2015

Snackbällchen aus schwarzen Bohnen mit Tomatenchutney

Wer einfach mal keine Lust auf FLEISCHbällchen hat, macht sich einfach welche aus schwarzen Bohnen. Es ist zwar langwierig, aber nicht schwierig. Sie schmecken kalt und warm. Ist doch mal was "Anderes"!

Snack aus schwarzen Bohnen: 

Frikadellen ohne Fleisch




Zutaten für ca. 12 Bällchen:

- 200 g schwarze Bohnen (im trocknen Zustand)
- 2 Schalotten, geschält
- 1 Zehe Knoblauch, geschält
- 4 getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten(scheiben)
- 1 TL Chilipulver
- 1 EL süßes Paprikapulver
- 2 Eier
- je 1 Prise Salz, Pfeffer, Zucker

- Öl zum Frittieren (geht aber auch im Backofen)


Zubereitung:
1. Schwarze Bohnen nach Packungsanleitung einweichen (bei mir 8 - 12 Stunden in Wasser eingelegt)
2. Wasser abseihen, nach Packungsanleitung in frischem Wasser kochen ( bei mir ein halbe Stunde)
3. Wasser abseihen, Backofen vorheizen oder Öl zum Frittieren erhitzen
4. alle Zutaten in eine Schüssel geben und 80% pürieren --> es dürfen ruhig noch Stückchen enthalten sein
5. Bällchen formen
6. in den Backofen geben oder frittieren



Tomatenchutney: 

Zutaten:
- 500 ml passierte Tomaten
- 1 große Zwiebel, geschält und in Stücke geschnitten
- 1 mittelgroßer Apfel, geschält und in Stücke geschnitten
- 1 EL Zucker
- je eine Prise Salz, Pfeffer, Thymian, Chilli, süßes Paprikapulver, Ingwer 
- 1 EL Honig


Zubereitung:
1. Zutaten in einen Topf geben und ca. 15 Minuten köcheln lassen
2. alles pürieren
3. solange einreduzieren lassen bis eine dickflüssige, "unflüssige" Konsistenz erreicht ist (Achtung, gut umrühren, nicht dass die Masse sich am Boden festsetzt und anbrennt!)



Außerdem gab es auf diesem snackifikationshaften Teller: Blätterteigstangen und Spagettinester  (aus Resten von Nudeln mit Tomatensoße)


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...