Samstag, 10. Juni 2017

cremiges, selbstgemachtes Zitroneneis



An Ostern waren in bei Verwandtenbesuchen in der Gegend von Neapel. Als Hommage daran servieren wir Euch heute leckeres, cremiges Zitroneneis.
 
Dort stehen in jedem Garten, an jedem Straßeneck – gefüllt überall -  Zitronen- und Orangenbäume. Was bei uns etwas Besonderes ist – so ein saftiges, süßes, duftendes Zitrönchen ist dort kaum einer Rede wert, weil wirklich jeder mindestens 5 Leute kennt, die ausreichend Zitrusbäume im Garten stehen haben, um Freunde und Verwandte mitzuversorgen. 

 cremiges Zitroneneis leicht selbstgemacht

Fährt man dann ein kleines Stückchen zur Amalfi-Küste habt Ihr Berghänge voll mit Orangen- und Zitronenplantagen. Über die meisten hängen tief schwarze Netze, damit zum Einen die Vögel nicht auf dumme Gedanken kommen und auch damit die Sonne nicht zu stark darauf scheint. Der Duft, der hier in der Luft liegt, mmmmmmmmmmmmmmmmmmmhhhhhhhhhhhhhhhhhhh…. Davon träumt man ganz oft, wenn man einmal dort war. 

Der Geschmack – sowohl von den dortigen Orangen als auch Zitronen – ist soooo anders als der, den wir hier kennen…  Zitronen aus dem deutschen Supermarkt sind unendlich sauer im Vergleich mit dortigen.  Der Saft einer neapolitanischen, reifen Zitronen gleich eher Zitronenlimonade als saurem, gewohnten Zitronensaft… mmmmhhhh….


Ein Traum von Zitronen und anderes, neapolitanisches  „Streetfood“

Gut, man träumt dann vielleicht nicht nur von Zitronenduft und –geschmack, sondern auch vom verkohlten, aber schmackhaften Geruch von den Artischocken-Grillständen am Straßenrand (5 große, gegrillte Artischocken zum Sofortverzehr für 2 Euro). Und dann träumt Ihr vielleicht noch von den vielen Ständchen, die vor dem eigentlichen Wohnhaus. An den Ständen sitzen – vor allem am Wochenende – viele Einheimische und verkaufen Ihre Gartengewächse. Zu unserer Zeit waren das vor allem Fave-Bohnen. Die essen die Süditaliener übrigens roh und pur. Schale aufpellen und die Böhnchen ab ins Mündchen. Oft kostet ein Kilo dort 50 Cent. Hier bei uns im Laden bekommen wir sie für 3 Euro das Kilo ;) Und die krassesten Stände – für unsere deutschen Seelen – sind die kleinen Wägelchen, die so gegen 19.00 Uhr in jedem Dorf auftauchen. Um sie scharren sich ältere Herren. Das Angebot ist nicht gerade gewöhnlich. Angeboten werden zahlreiche Innereien. Meist vom Schwein…. Doch zurück zu den Zitronenmeeren… 

Granita an der Amalfiküste

Vielleicht habt Ihr es auf Instagram gesehen, wir haben uns bei einem kleinen Stand am Straßenrand an der Amalfiküste Granita geholt. Granita ist gefrorenes Wasser mit Zitronensaft… wenn man so will eine Art Sorbet. 

Frisch gepressten – elends leckeren – Orangensaft kriegt man übrigens in jeder Bar für knapp 1 Euro pro Glas… und das macht leicht süchtig. 

Die Verwandten-Zitronen sind natürlich dann nicht so hübsch anzusehen, weil sie viele Sonnen verbrannte oder Regenschadenstellen haben. An jeden Besucher werden sie verschenkt, weil es eh viel zu viele sind. 

Bei Zia Lina (Tante Lina) durften wir dann den halben Zitronenbaum abernten und haben sicherlich so etwa 4 – 5 Kilo Zitronen mit nach Hause genommen. Alleine daran zu schnuppern war wahrer Luxus.


So, aber jetzt zum heutigen Rezept.
Wir haben aus den Zitronen vor allem Zitronenkekse (das Rezept ist schon verbloggt), Lemon Curd, Salzzitronen, leckere Zitronenpasta und eben dieses Zitroneneis hergestellt. Ihr dürft Euch die nächste Zeit also noch über ein paar mehr Zitronenrezepte freuen.

Der eine oder die andere wundert sich vielleicht über das Eiweiß im Eis. Das ist ein kleiner Trick um es richtig toll cremig zu machen. Wenn Ihr es weglasst, habt Ihr Zitronensorbet, wenn Ihr wollt.


Rezept für cremiges Zitroneneis

 cremiges Zitroneneis mit Amalfi-Zitronen



Zutaten:
-          300 ml frisch gepresster Zitronensaft
-          200 g Puderzucker
-          500 ml Wasser
-          2 frische Bio-Eiweiß
-          Abrieb einer Bio-Zitrone


Zubereitung mit einer Eismaschine:
1.       Zucker mit dem Wasser und Zitronenabrieb kurz aufkochen bis der Zucker vollständig aufgelöst ist (geht recht schnell)
2.       Abkühlen lassen
3.       Zitronensaft und die 2 Bio-Eiweiß hinzufügen, gut verrühren und alles über Nacht im Kühlschrank lagern
4.       In die Eismaschine füllen und Eis werden lassen
5.       Servieren oder einfrieren 


Zubereitung ohne Eismaschine:
1.       Zucker mit dem Wasser und Zitronenabrieb kurz aufkochen bis der Zucker vollständig aufgelöst ist (geht recht schnell)
2.       Abkühlen lassen
3.       Eiweiß steif schlagen und mit dem Zitronensaft gut unter die Zucker-Wasser-Mischung rühren
4.       In einer verschließbaren Box in den Gefrierschrank packen und immer nach 30 Minuten die Masse gut durchrühren – solange bis die Masse ein schön gefrorenes Eis ist. 



Buon appetito! Hoffentlich schmeckt es Euch genauso gut wie uns…

Am tollsten finden wir, wenn eine Kugel Zitroneneis in einem eiskalten Prosecco landet… mmmmhhhh… mit Löffel serviert – ein wahrer Sommertraum!

1 Kommentar:

  1. Zitronensorbet gehört auch zu unseren Summer-must-haves. Und Amalfi-Zitronen sind da noch ein extra Luxus! :-)

    Ich gebe zwar Gelatine statt Eiweiß dazu, aber das macht nicht so den Unterschied. Aber als Alternative zum Prosecco kann ich Dir mal einen Noilly Prat Original oder Extra Dry empfehlen.

    Und einen Ambré mit einem Weinberg-Pfirsich-Sorbet.

    Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen

Hey! Schön, dass du bei uns gelandet bist. Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar, dein Lächeln und dein Wiederkommen! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...