Donnerstag, 23. März 2017

DIY Vitality Müsli - für die Frühlingspower in dir


(Dieser Beitrag enthält Werbung)

Vielleicht habt Ihr schon bemerkt, dass auf AmKa bisher keinerlei Granola oder Müsli-Rezepte zu finden sind…. Ähm… räusper… WAREN. Das wollen wir nämlich heute ändern.  

Im Frühling ist die beste Zeit für einen Frühjahrsputz. Nicht nur Fensterscheiben und Küchenschränke müssen mal gereinigt werden - so auch der Körper selbst. Und die Fastenzeit ist für viele ein Anreiz – so auch für mich in diesem Jahr – etwas Gutes für den eigenen Körper zu tun.


Die Zeit für ein geruhsames Frühstück habe ich nie. Der Kopf ist ab dem Aufstehen um 5:20 Uhr sofort bereits auf Hochleistung und rattert alle kommenden Ereignisse des Tages herunter „bloß nicht das vergessen“… „und das muss gleich am Morgen erledigt werden“… „ach ja und das und das und das“ – kennt Ihr das? Egal wieviele To-Do-Listen man am Abend schreibt… die Gedanken am Morgen bleiben. Vor allem, wenn man einen Beruf mit viel Home-Office-Vorbereitungszeit hat. Egal wie früh ich aufstehe – Zeit und Ruhe für ein kontemplatives Frühstück ist nie. 


leckere Vitalitätsmüslimischung selbst mischen


Der Vorsatz bis Ostern ist es nun jeden Abend ein To-Go-Müsli vorzubereiten und mitzunehmen, dass es während dem Vormittag in einer ruhigen Zehn-Minuten-Pause verspeist werden kann. Bislang klappt das ganz gut. 

Da wir generell nicht so auf industriell Fertig-Gemischtes stehen, mischen wir immer am Wochenende für eine Arbeitswoche ein neues Müsli zusammen. 

Heute wollen wir Euch mal vorstellen was wir uns als Vitality Müsli zusammengemischt haben.  Zum Süßen des Ganzen haben wir eine Hagebutten-Konfitüre verwendet, wodurch nochmals eine wunderbare fruchtige Komponente hinzukommt. Das Süßen mit dieser Konfitüre klappt auch wunderbar ohne Müsli. Einfach auf ein Schüsselchen Joghurt, Quark, körniger Frischkäse oder dergleichen einen Teelöffel Hagebutten-Konfitüre geben.

Frühstücksideen im Frühling

 

Hagebutten-Konfitüre von Maintal 

Hagebutten-Konfitüre ist eine von den Konfitüren, die wir furchtbar gerne essen, weil sie einfach besonders ist. Wir werden sie aber nieeeeeeeemals selbst herstellen. Der Aufwand sie zu fertigen ist nicht ohne.  Vom Familienunternehmen Maintal Konfitüren aus Haßfurt, das gar nicht weit von Würzburg entfernt liegt, gibt es sie so hergestellt als wäre sie selbst gemacht.

Mit der leckeren Cranberry-Konfitüre von Maintal Konfitüren haben wir im letzten Jahr übrigens mal einen wilden Burger kreiert. Dies könnt Ihr hier nachlesen. Außerdem können wir Euch neben den vielen Konfitüren, Marmeladen, Gelees vor allem die Weingeleesvon Maintal Konfitüren empfehlen. Im letzten Herbst haben wir auch eine sehr leckere Kürbis-Konfitüre von Maintal entdeckt. Ungewöhnlich, aber geschmacklich rundrum köstlich.


Mittwoch, 22. März 2017

saftige Möhren-Weißbier-Schnecken



Den Blog überlassen wir heute einer Gypsy-Bloggerin namens Verena. Was ist denn das - denkt sich vielleicht jetzt so mancher von Euch. Tja, dann lest mal schön weiter. Da wird es nämlich verraten. 

Verena durfte ich bei einer Veranstaltung kennen lernen. Mit machen Personen findet man schon schnell heraus, dass es nicht bei einem 0-8-15-"Agentur-Blogger-Verhältnis" bleibt. Auch durch Verenas studierten Hintergrund ist man sehr schnell über eigentlich PR-Wesen hinaus. Man lacht gemeinsam, unterhält sich und findet immer mehr einen Draht zueinander. 

Wir freuen uns sehr, dass sie heute bei uns vorbeibloggt und Euch ein wunderbares Rezept mitgebracht hat. 


Da bleibt uns nur noch zu sagen: Prost UND Mahlzeit! Die Schnecken sehen echt lecker aus...ab hier übernimmt Verena:
______________________________________________

Sonja und ich haben zwei große gemeinsame Lieben – gutes Essen und Italien. Also hätten wir uns beide theoretisch auch auf einem Markt am Gardasee kennenlernen können, haben wir allerdings nicht. 

Es war das Thema Bier, das uns zusammenbrachte, und seitdem haben wir gemeinsam einige coole Events wie zum Beispiel das Foodbloggercamp in Reutlingen miteinander verbracht – echte Foodies finden eben immer wieder bei einem guten Essen zusammen.
Natürlich habe ich keinen Moment gezögert, als Sonja mich zu einem Gastbeitrag auf Amor und Kartoffelsack eingeladen hat, und hier bin ich nun. Ich habe keinen eigenen Foodblog, beschäftige mich allerdings schon mein halbes Leben mit dem Thema Ernährung, habe eine Ausbildung und ein Studium in dem Bereich absolviert und arbeite in der Food-PR.
Naja, und irgendwann habe ich Gastbeiträge bei befreundeten Bloggern geschrieben. Und da ich online kein Zuhause habe, bezeichne ich mich als Gypsy-Blogger.
 
Meistens ist meine ernährungsphysiologische Expertise gefragt, heute schreibe ich hier als der Genussmensch par excellence und habe ein Rezept mit Zucker und Alkohol mitgebracht. 

 


Dienstag, 21. März 2017

veganer Süßkartoffel-Erdnuss-Topf

Dieses Gericht ist irgendwie im Kapitel Alltagsküche einzuordnen, weil es so leicht zu zügig zuzubereiten ist und irgendwie aber auch Soulfood, weil es verführerisch duftet, schmeckt und man danach sich gesättigt ohne Schweregefühl zurücklehnen darf.



 Süßkartoffel Erdnuss Kokosmilch Eintopf

Verrückt Süßkartoffeln, Tomaten, Kokosnuss und vor allem Erdnuss zusammen zu mischen, aber es passt. Es passt so gut zusammen. MMmmmmhhh! 

Dienstag, 14. März 2017

Kartoffeln auf dem Balkon leicht gemacht - VORKEIMEN

Habt Ihr schon mal selbst Kartoffeln angebaut? Und hat es geklappt? Oder habt Ihr Euch immer schon mal gefragt wie man Kartoffeln anbaut? 

Wir wussten nicht wie einfach das eigentlich ist! 
Bislang kenne ich Kartoffelanbau nur von einem Kollegen, der mit seiner Familie zusammen einen Acker mit Kartoffeln bepflanzt und sich die ganze Familie im Herbst zur Kartoffelernte versammelt. 

ABER! Hey...  Bisschen urban gardening schadet nie! Und nicht zuletzt die Insekten freuen sich sicherlich über diese Kartoffelanbau-Aktion!



Nachdem wir uns gerade immer tiefer in das Thema „Kartoffeln“ einarbeiten, sind wir natürlich auch über das Selbst-Anbauen gefallen. Und in der Theorie ist es soooo unendlich einfach! Ein Putzeimer, eine Kartoffel, ein Bisschen Erde und schon kann es losgehen! Ja, wirklich! Angeblich bekommt man aus einer Kartoffel etwa 1 kg Kartoffeln! Und die Blüten…  hach… wir sind schon so gespannt und nervös! 


Macht Ihr heuer mit? 

 Lust auf dem Balkon, auf der Terrasse oder gar im eigenen Garten eigene Kartoffeln zu ziehen? 


Unser Anbauprojekt wird sich in drei Phasen teilen:

-          Vorkeimen

-          Anbau

-          Ernte 



è Wir halten Euch immer auf dem Laufenden, wenn der nächste Schritt fällig ist.


Vorkeimen verschiedener Kartoffelsorten

Was braucht man grundsätzlich zum Kartoffelanbau?


Sonntag, 12. März 2017

Pastinakencreme mit Mohn-Zitronen-Salsa

Pastinaken kommen erfreulicher Weise immer mehr wieder in die deutschen Küchen. Wir lieben diese Rübenart sehr. Verwechselt sie bitte nicht mit der Petersilienwurzel.
Es ist so ein ganz besonderer Geschmack, den die Pastinake mitbringt. Viele machen gerne Pastinakensuppe damit. Aber sie kann noch viel mehr. Kennt Ihr zum Beispiel auch schon unseren „warmen Hund“ das herzhafte Equivalent zum „kalten Hund“?

Heute servieren wir Euch jedenfalls Pastinakenpüree mit einer ausgefalleneren Kombination. Dieses Rezept ist in knapp 10 Minuten fertig gestellt. Das kann man auch mal so zwischendrinnen ausprobieren und kochen.

Ihr entscheidet, ob Ihr eine richtig schöne cremige Creme zaubert (dann richtig lange pürieren) oder ob Ihr es lieber als stückigeren Stampf haben wollt… feel free!


Pastinakenbrei mit frischer Mohn-Zwiebel-Salsa

Pastinakenpüree schmeckt nach Urlaubstag


Dienstag, 7. März 2017

knusprige Hasselback-Kartoffeln mit rosa Granatapfeldip



knusprigcremige Fächerkartoffeln  aus dem Ofen

Herzlichen guten Tag! Sie befinden sich mitten im heutigen Kartoffeldienstag! Willkommen!
Wir haben heute Hasselback-Potatoes für Euch! 


 knusprige und cremige Kartoffeln aus dem Backofen



Wer oder was ist Herr oder Frau Hasselback? Habt Ihr Euch das auch immer schon mal gefragt – wir schon. Ein seltsamer Name, oder?  

Online aktive Köche kennen sie bestimmt schon längst. Seit ein paar Jahren geistern sie durch Facebook-Kochgruppen und irgendwie begeistern sie.  Leicht vorzubereiten und doch ein Bisschen besonders.



Woher stammt denn nun der Name „Hasselback“?


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...