Mittwoch, 14. Februar 2018

Pulled Jack Burger oder wie man Burger zum Feiern serviert


So und heute kommen wir zum Hauptakteur unserer Burger-Selbstbau-Station auf der Geburtstagsfeier. Wenn wir es genau nehmen eigentlich zur Vegetarierer-Version. Die „Normal“esser haben Pulled Beef aus dem Slowcooker bekommen. Das Pulled Beef Rezept haben wir ja schon mal verbloggt und das könnt Ihr dort nachlesen. Und welche Bestandteile unsere Burger-Bau-Station hatte, erzählen wir Euch auch noch.

 Veggie-Burger mit Pulled Jackfruit


Heute kümmern wir uns um den Pulled Jack. „Jack“ steht hier für Jackfruit. Die Vegetarier bekommen gerupftes Fruchtfleisch zu essen. Ihr kennt Jackfruit noch nicht? 


Wir sind der Jackfruit im letzten Jahr auf der Biofach begegnet als wir auf dem Bloggerrundgang Jackfruit-Pflanzerl beim Stand von Jacky F. serviert bekommen haben. Im rohen Zustand aus der Dose hat es Ähnlichkeit mit einem Dosen-Thunfischfleisch, und die Pflanzerl waren dann wie fleischige Pflanzerl. Spannend! Die gesamte Rundgangstruppe war damals hin und weg vor Überraschung. 

Ganz kurz: Die Jackfruit ist artverwandt mit der „Stinkefrucht“ Dorian. Die kennt Ihr vielleicht? Zumindest aus dem Fernsehen? Jackfruit-Bäume gibt es in Indonesien, Thailand, Sri Lanka… im unreiferen Zustand kann man sie für herzhafte Gerichte verwenden, im reifen Zustand wird das Fruchtfleisch für Süßspeisen benutzt. Also… wir haben die Herzhaft-Variante.


Und woher bekommt man Jackfruit?

Normalerweise erhält man sie in Dosen. Wenn Ihr gute Qualität und Sicherheit bei der Herstellung haben wollt, geht kein Weg an JackyF. vorbei. Heißt: Online bestellen oder im Bioladen schauen, da gibt es sie schon in ganz ganz vielen. Alternativ schaut Ihr mal im Asia-Supermarkt. Dort haben wir sie auch schon für knapp 2 Euro pro Dose gesehen.


Burger zur Geburtstagsfeier

Wir haben Euch in den vorangegangenen Posts ja schon mal erzählt, dass wir auf der Geburtstagsfeier eine Burger-Selbst-Bau-Station gemacht haben. Wir haben verschiedene Burgerkomponenten angeboten und jeder konnte sich selbst seine Lieblingsvariante zusammenbauen. Die Burger Buns haben wir relativ klein geformt, dass jeder so 2 bis 3 Burger essen kann. 

Als BEILAGE gab es Coleslaw. (am Morgen vorbereitet)

Schwarze und weiße Burger Buns mit einem scharfen Messer deponiert (am Morgen gebacken)

Burgerkomponenten:
-          Pulled Beef aus dem Slowcooker (auf low warm gehalten) (am Tag davor vorbereitet, auf Stufe high nur noch kurz aufgekocht)
-          Pulled Jack vom Herd (das heutige Rezept)
-          Klein gewürfelte rote Zwiebelwürfel
-          Cocktailtomatenscheibchen
-          Salatherzenblätter
-          Kimchi (Veggie-Variante möglich) (zwei Wochenenden davor zubereitet)
-          Bacon Jam (Nicht veggie) (ein Wochenende davor zubereitet)
-          Gehobelter, frischer Meerrettich
-          Essiggurkenscheibchen                 ............ und frisch gehobelten Käse (wir hatten Cheddar gewählt)


Aber zurück zum Pulled Jack:

Rezept für Pulled Jack Burger

 vegetarische Alternative zu Pulled Beef für Burger

Zutaten für 3 – 5 Personen:
-          2 Dosen Jackfruit
-          1 große, rote Zwiebel, geschält und in kleine Würfel geschnitten
-          2 Knoblauchzehen, geschält und in feine Scheiben geschnitten
-          1 EL Bratöl
-          1 mittelgroße vorwiegend festkochende Kartoffel, geschält und gehobelt
-          1 EL geräuchertes Paprikapulver (Pimenton de la vera)
-          1 EL Tomatenmark
-          1 EL Sojasoße
-          250 ml BBQ-Soße (wir empfehlen die von Byodo)
-          Je nach Geschmack: Salz, Pfeffer… 



Zubereitung:
1.       Jackfruit aus der Dose in ein Sieb gießen, kurz abbrausen und abtropfen lassen, gut das Wasser aus der Jackfruit rauspressen und in „Pulled“-Stückchen zerrupfen
2.       Backofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
3.       Öl in einen Topf mit Metallgriffen geben (es darf nichts aus Plastik am Topf sein), erhitzen
4.       Zwiebel anbraten und wenn diese glasig sind, die Jackfruit- und Kartoffel-Fetzen dazugeben
5.       Gut anbraten, Tomatenmark und Paprikapulver hinzugeben und kurz mitbraten  
6.       Mit Sojasoße ablöschen
7.       BBQ-Soße und Knoblauchscheiben hinzuschütten, kurz aufkochen und dann für 45 – 60 Minuten in den Ofen geben
8.       Aus dem Ofen holen, mit Salz und Pfeffer würzen, gut durchmengen, nochmals nachwürzen
9.       Nach Belieben servieren

Und falls Ihr jetzt doch lieber Lust auf eine Cheeseburger-Torte hab als auf Burger – dann bitte hier entlang!
                                                                                                                                                  
Guten Burgerhunger! Lasst es Euch gut gehen UND schmecken!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey! Schön, dass du bei uns gelandet bist. Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar, dein Lächeln und dein Wiederkommen! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...