Dienstag, 31. Januar 2017

Kartoffel Cordon Bleu - das etwas andere Schnitzelerlebnis



Herzlich Willkommen unserem Kartoffeldienstag. 

Heute haben wir mal etwas Ausgefalleneres als Rezept dabei. Nachdem wir in der letzten Woche uns mit Stampf, Brei und Co beschäftigt haben, verwenden wir pürierte Kartoffeln gleich mal – und nicht auf die klassische Art und Weise.  Dieses Gericht funktioniert auch super mit Kartoffeln, die vom Vortag übrig geblieben sind.


Cordon Bleu: eine  Zubereitungsart – viele Möglichkeiten für gefülltes Schnitzel

 Cordon Bleu aus Kartoffeln


Ein Cordon Bleu kennt Ihr, oder? Schnitzelfleisch in der Regel vom Kalb, das mit Käse und Schinken gefüllt wird und dann paniert. Heute lassen wir das Fleisch aber mal weg und sind gar nicht soweit von einer vegetarischen Cordon Bleu Variante entfernt.


Im Grunde könnte man dieses Rezept so umändern, wie man es gerne hat. Auch Mozzarella und klein geschnittene, getrocknete Tomaten (oder ein Klacks rotes oder grünes Pesto) könnten eine tolle Option sein.  Angebratene Pilze wären noch eine tolle Variante. Aber etwas Zerfließendes sollte schon dabei sein, gerade das macht das Highlight dieses Gerichtes aus. Außen knusprig und zur Mitte hin immer weicher und ganz in der Mitte die Überraschung – geschmacklich und haptisch… Habt Ihr eine tolle Idee?


Woher stammt der Name „Cordon Bleu“?

Wusstet Ihr eigentlich schon, dass „Cordon Bleu“  im Deutschen „blaues Band“ bedeutet. Warum das Cordon Bleu Schnitzel „Cordon Bleu“ heißt, ist nicht so ganz geklärt, aber im Französischen wird dieser Begriff  des „blauen Bandes“ mit „hoher Kochkunst“ metaphorisch gleichgesetzt. Ursprünglich stammt das „blaue Band“ vom französischen Orden des Heiligen Geistes, der ein blaues Band im Logo hatte. Ein ganz exklusiver Zirkel war das!
…Und daher bekommt Ihr auch heute ein ganz exklusives Gericht präsentiert! Mahlzeit! 


Rezept für Kartoffel Cordon Bleu 

 Cordon Bleu aus Kartoffeln  

 

Zutaten für etwa 5 – 6 Stück:

-          750 g pürierte, vorwiegend festkochende Kartoffeln, ohne Schale und nach dem Pürieren
-          Salz, Pfeffer
-          1 Prise Muskat
-          Je Stück eine Scheibe Bergkäse (oder ein anderer rassiger Käse) und 1 Scheibe gekochter Schinken
-          2 Eier
-          Paniermehl
-          Mehl
-          Bratöl


 Kartoffel Cordon Bleu


Zubereitung:
1.       Erkaltete, pürierte Kartoffelmasse mit je 1 Prise Salz, Pfeffer und Muskat würzen, gut durchkneten (sie sollte gut homogen und nicht bröckelig sein)
2.       Die Schinken- und Käsescheibe aufeinander legen und kleiner falten
3.       Soviel Kartoffelmasse in die Hand nehmen, dass man das Käse-Schinken-Knäuel gut in die Mitte der Kartoffelmasse einschließen kann, die Kartoffelmasse muss durchgängig drum herum sein
4.       Vorsichtig flach drücken
5.       In einen Teller die Eier aufschlagen, verquirlen und je 1 Prise Salz und Pfeffer untermischen
6.       In einen Teller Mehl geben
7.       In einen Teller Paniermehl
8.       In eine Pfanne Bratöl geben
9.       Backofen auf 100 Grad vorheizen, ein Backblech mit Backpapier belegen und auf mittlere Schiene stecken/schieben
10.   Nun nacheinander die gefüllten Kartoffeltaler zunächst in Mehl, dann in Ei und dann in Paniermehl wenden. Die Panade sollte unbedingt gut deckend sein.
11.   In der Pfanne nun nacheinander alle Stücke goldbraun rundherum anbraten
12.   Zum Warmhalten in den Backofen legen


Gut dazu passt ein gemischter, grüner, bunter, fröhlicher Salat!
Mahlzeit! Lasst es Euch schmecken!

http://www.amor-und-kartoffelsack.de/2017/01/ofenkartoffeln-toppings-sourcream-backofen.html


Eines unserer Lieblingskartoffelgerichte in diesem Jahr sind ja die lustig gefüllten Ofenkartoffeln... So kann jeder nach seinem eigenen Geschmack glücklich werden und sie schmecken bei wenig Aufwand soooooo gut. Wie es funktioniert, könnt Ihr hier erfahren.


Und für viel mehr Informationen zu unserem Jahresthema und Rezepte zu Kartoffeln bitte hier entlang: #teamkartoffel


http://www.amor-und-kartoffelsack.de/p/jahresthema-kartoffeln.html


Kommentare:

  1. MHHHH guat,,, kenn i so gar nit,,,,,
    schmeckt sicha volle guat,,

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine tolle Idee. Das haben wir heute gleich mal nachgemacht.

    Gruß,
    Alexandra

    AntwortenLöschen

Hey! Schön, dass du bei uns gelandet bist. Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar, dein Lächeln und dein Wiederkommen! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...