Dienstag, 10. Dezember 2013

Erwachsenenmarmelade aka Blutorange-Campari-Gelee

Zunächst sollte ich einmal klarstellen, dass ich weder Orangen noch Campari mag. Fakt. Aber... dieser Fruchtaufstrich hat mich eines Besseren belehrt. Der Geschmack ist ganz eigen und irgendwie winterlich und wie ein herb-süßer Cocktail an einem lauen, luftigen Sommerabend...
Blutorange-Campari-Gelee



Es schmeckt zunächst säuerlich, der von einem bitteren Hauch verfolgt wird und schließlich in einer umschmeichelnden Süße endet.... Ein marmeladiges Erlebnis in verschiedenen Geschmacksmomenten... mmmmhhhh.... auch Erwachsene brauchen mal einen eigenen Fruchtaufstrich ;-). hicks... nein, soviel Alkohol ist gar nicht drinnen, aber der Campari-Geschmack ist schon wahrnehmbar.

Da ich etwa 11 Liter davon gekocht habe, versuche ich das Rezept auf eine "Haushaltsportion" herunterzurechnen.

Zutaten:
- 2 Liter Blutorangendirektsaft (da wir wirklich keinerlei Blutorangen erwerben konnten, haben wir zum Glück Blutorangendirektsaft bei der Metro im Kühlregal - neben den Smoothies - entdeckt)
- 1,5 kg Gelierzucker 2:1
- 3 EL brauner Zucker
- Saft einer halben, gut schmeckenden Zitrone (nicht zu sauer)
- Saft einer normalen Orange
- 1 TL Zimt
- 1 Stamperl (Schnapsglas) Campari


Blutorange-Campari-Marmelade
Alles in einen Topf geben, aufkochen lassen, gegebenenfalls etwas absieben falls Fruchtfleisch in der Menge ist - eventuell auch oben entstandenen Schaum absieben, 5 min weiterköcheln lassen und in sterile Gläser füllen.


Das könnte auch ein gutes selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk aus der heimischen Küche sein... Interesse an noch mehr selbstgemachten köstlichen Geschenkideen, dann den Küchen Atlas Blog mit der Blogparade "Geschenke aus der Küche" besuchen. Einfach auf das folgende Foto klicken:

Geschenke aus der Küche Banner




1 Kommentar:

  1. Hallo Sonja,
    vielleicht hast Du es ja schon mitbekommen, aber ich aktualisiere derzeit wieder einmal die Aktion "Bloggen in Franken".

    Ich suche dazu weiterhin FoodbloggerInnen aus Franken. Siehe
    http://aus-meinem-kochtopf.de/2012/bloggen-in-franken/

    Du, bzw. Dein Blog sind natürlich schon in die Liste aufgenommen.

    Es wäre sehr nett, wenn Du einen Rücklink auf den Artikel setzen würdest....

    Vielleicht gibt es ja noch mehr Leute in Franken die Foodblogs schreiben. Gut wäre natürlich, wenn Du darüber kurz mal berichten würdest oder bei Facebook/Twitter usw. den Link veröffentlichen würdest.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen

Hey! Schön, dass du bei uns gelandet bist. Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar, dein Lächeln und dein Wiederkommen! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...