Dienstag, 2. Mai 2017

Kartoffelcurry mit selbst gebackenem Naan



Jetzt war so viel los auf dem Blog und doch ist es so, dass heute mal wieder Kartoffeldienstag ist. Herzlich Willkommen dazu! Wir haben heute etwas Veganes aus dem Bereich Alltagsküche dabei: Ein Kartoffel-Mangold-Curry mit selbstgemachtem Naan-Brot, welches total schnell nebenher gemacht ist. 

 Kartoffel-Kichererbsencurry mit selbstgemachtem Naan



Draußen regnet es, es ist dunkelgrau… obwohl die Vögelchen zwitschern und die Temperaturen mittlerweile ertragbar sind – bei geöffneter Balkontür -, hat man eher das Gefühl es wäre November statt Mai. Hoffentlich konntet Ihr am Wochenende zumindest ein paar Sonnenstrahlen tanken. Wir haben es geschafft den Balkon etwas zu bepflanzen mit Kräutern und Blumen. Es wird bunt. Die Kartoffeln wachsen immer noch brav vor sich hin.

Kennt Ihr eigentlich Mangold?

Vom Aussehen her eher einem Chinakohl ähnlich, vom Geschmack doch näher am Spinat. Man verwendet alles, bis auf den Strunkteil ganz unten. Wir schneiden aber immer die Blätter getrennt von den Stielen klein und braten die Stiele etwas länger. Traut Euch mal… mit Mangold kann man eigentlich nichts verkehrt machen. Und in einem leckeren, farbenfrohen Curry passt er wunderbar. Wer aber keinen Mangold mag/findet/… , der verwendet einfach Blattspinat. 
Wir haben schon einmal ein Rezept für eine Mangoldtarte verbloggt bzw. auch für ein Mangold-Linsen-Curry... 

 Doch nun zum Naan und dem Kartoffelcurry:

Rezept für farbenfrohes Kartoffelcurry mit selbstgemachtem Naan

 Kartoffelcurry mit Naan


Zutaten für etwa 4 Portionen:
-          300 g festkochende Kartoffeln, geschält und in Würfel geschnitten
-          400g Kichererbsen (Dose)
-          400 g stückige Tomaten (Dose)
       1 Mangold
-          Sonnenblumenöl
-          1 Zwiebel, geschält und gewürfelt
-          1 Knoblauchzehe, geschält und gewürfelt
-          3 – 4 cm Ingwer, geschält und sehr klein gewürfelt
-          1 TL Garam Masala Gewürzmischung
-          300 ml Gemüsebrühe
-          Ein halber TL Chilipulver (wenn man es gerne etwas schärfer mag)


Zubereitung:
1.       Kartoffelwürfel, Mongoldstielstückchen mit den Zwiebelwürfeln in etwas Sonnenblumenöl anbraten
2.       Mit Gemüsebrühe, Tomaten aufgießen und alle andere Zutaten dazugeben
3.       Solange kochen bis die Kartoffelwürfel durch sind
4.       Gegebenenfalls nochmals etwas nachwürzen (falls Euch das Ganze etwas zu flüssig ist, gebt doch noch eine Messerspitze Johannisbrotkernmehl zum Andicken hinzu)

 Kartoffel-Mangold-Curry mit selbstgebackenem Naan


Zutaten für das Naan:
-          250 ml körperwarmes Wasser
-          1 EL Zucker
-          Eine halbe Packung Trockenhefe
-          3 EL Pflanzenmilch, z.B. Hafer, Haselnuss, Dinkel…
-          1 TL Salz
-          1 Zehe Knoblauch, geschält und in ganz kleine Würfelchen geschnitten
-          1 Prise Piment
-          1 kleine Prise Kardamom
-          450 g (Dinkel-)Mehl
-          1 EL Sonnenblumenöl 


Zubereitung:
1.       Hefe, Zucker und Wasser 10 Minuten quellen lassen
2.       Restliche Zutaten hinzugeben und etwa 5 Minuten kneten lassen
3.       1 Stunde an einem warmen Ort (z.B. im Backofen bei NUR eingeschaltetem Licht) gehen lassen
4.        Dann jeweils ein Teigstück abnehmen, das etwa so groß ist wie ein Golfball
5.       Dünn ausrollen und etwa nochmals 30 Minuten gehen lassen
6.       2 – 3 Minuten von jeder Seite in einer Pfanne ohne Öl „anbraten“

Guten Appetit, liebe #teamkartoffel-Leser!

Wer noch mehr Rezepte oder Infos zum Thema „Kartoffel“ haben möchte, bitte hier entlang:




http://www.amor-und-kartoffelsack.de/p/jahresthema-kartoffeln.html



Kommentare:

  1. Mit Kartoffeln kriegst Du mich immer! Und Curries liebe ich auch! Also alles richtig gemacht! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin.

      Hurra... wir freuen uns sehr über deinen Kommentar! Danke!

      Liebe Grüße aus dem Kartoffelsack...

      Löschen
  2. Das klingt sehr lecker! Mit Hefe habe ich bisher keine guten Erfahrungen gemacht, aber so erklärt klingt es, als könne man nichts falsch machen. Das koch/back ich auf jeden Fall mal alles nach :-)
    Übrigens fiel mir auf, in den Zutatenangaben fehlt die für Mangold ;-)
    lie Grüße, Jana

    AntwortenLöschen

Hey! Schön, dass du bei uns gelandet bist. Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar, dein Lächeln und dein Wiederkommen! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...