Donnerstag, 3. November 2016

Wilder Cranberry-Burger mit selbstgemachten Buns

(Dieser Beitrag enthält Werbung

Burger geht immer, oder? ... Und wenn sie schön saftig sind und ein kleines Spiel aus Süße, Säure und diversen Gewürznoten beinhalten…. Schmacht! Wir haben diese Burger „am lebenden Objekt“ als Miniburger getestet und es waren nur „Aaaah“s „Mmmhhhh“s und „Warum krieg ich keinen mehr ab“ zu hören…

Zwiebel-Cranberry-Chutney für Burger




Warum Cranberry?

Der Hauptdarsteller auf unserem heutigen Burger sind die Cranberry-Zwiebeln. Diese gelingen super gut mit der Cranberry-Konfitüre von Maintal-Konfitüren (einem fränkischen Familienunternehmen, das seit 1886 besteht). Damit wird dieser Burger zu etwas Besonderem.
Das Tolle an der Konfitüre ist – und das ist für die Cranberry-Zwiebeln perfekt -, dass sie schön stückig ist. Der Geschmack der Cranberry-Konfitüre bildet eine schöne Basis, da sie nicht zu süß ist.

Und Ihr seid so komplett Jahreszeiten unabhängig und könnt diesen Burger immer und immer wieder so zubereiten.  Wenn Ihr keinen Rotwein verwenden wollt, dann verwendet doch ungesüßten, roten Traubensaft… geht genauso!
Als Fleisch würden wir Euch Fleisch von Wildtieren empfehlen, z.B. Reh oder Wildschwein, wenn Ihr das bekommen könnt. Wir hatten ihn mit Rehhackfleisch zubereitet, aber mit hochwertigem Rinderhackfleisch vom Metzger Eures Vertrauens klappt Mister Cranberry-Burger genauso.

Maintal-Konfitüren – Konfitüren, die verführen

Kennt Ihr Maintal-Konfitüren? Kennt Ihr die Gelees und Konfitüren aus dem Supermarkt mit dem typischen blauen Firmenlogo oben auf dem Etikett? Erkennt man sofort! 

 maintal konfitüren cranberry

Da wir beide ursprünglich nicht aus Franken kommen, haben wir diese Firma erst zu unserer Nürnberger Zeit kennen gelernt. Wir machen sehr gerne Marmeladen und Co selbst, aber manche Sorten lohnen sich einfach nicht sie selbst herzustellen, das sind beispielsweise:

Hagebutten-Konfitüre (gibt’s hier ja gefühlt in JEDEM fränkischen Krapfen), Wildpreiselbeeren und auch Cranberry würden wir nicht selbst machen. Und so ist es schon gut zu wissen, von welcher Konfitüren-Marke diese qualitativ hochwertig hergestellt werden. 


Maintal Konfitüren aus Haßfurt

Maintal-Konfitüren haben ihren Sitz in Haßfurt am Main, gar nicht so weit von Würzburg entfernt. Irgendwo zwischen den fränkischen Weinbergen und Bierbrauereien steckt Maintal-Konfitüren und produziert bereits in der 4. Generation Konfitüren, Gelees, Tortenfüllungen und und und… wie wäre es zum Beispiel mit alten Obstsorten auf dem Frühstücksweggla, aus denen nach „traditionellem Rezept“ typisch fränkische Marmeladen hergestellt werden?  

Was uns ja total anspricht, sind die Weingelees, bei welchen aus typischen Rebsorten Gelees hergestellt werden (Regent, Silvaner, Rotling)… Nicht nur zur Käseplatte ein Traum! 

Mittlerweile werden knapp 50% aller Konfitüren aus biologischen Früchten gewonnen und haben natürlich deshalb auch ein Bio-Siegel. 



So und jetzt geht’s los mit dem Burgern! Habt bloß keine Angst die Burger-Brötchen selbst zu machen. Das ist wirklich nicht schwer!!!! Versprochen!
Wir würden Euch empfehlen: Fangt mit den Buns (den Semmeln) an, wenn die gehen, schnippelt Ihr den Spitzkohl. Wenn dieser „weint“ (ziehen lassen, damit er Wasser verliert), könnt Ihr die Zwiebel hacken und bereitet die Cranberry-Zwiebeln zu, dann langsam geht Ihr über das Fleisch vorzubereiten. Buns, Krautsalat und Cranberry-Zwiebeln lassen sich aber wunderbar auch am Vortag zubereiten… Ihr müsst ein Bisschen etwas tun, aber absolut nichts Schwieriges! Und auf das Ergebnis könnt Ihr umso stolzer sein!


Rezept für den wilden Cranberry-Burger

 Burger mit Cranberrysoße und selbstgemachten Buns

(Rezept für 8 normal große Burger oder 16 Mini-Burger)

Zutaten für die Buns:
-          1 Päckchen Trockenhefe
-          170 – 190 g warmes Wasser (nicht über 35 Grad!)
-          40 g Butter
-          1 Ei
-          Mehl: entweder 435 g Mehl oder 400 g Mehl + 35 g Kichererbsenmehl
-          30 g Zucker
-          1 TL Salz
-          1 Eiweiß
-          Ein paar Samen, z.B. schwarzer Sesam oder Sonnenblumenkerne oder Mohn

Zubereitung der Buns:
1.       Butter mit Zucker und dem Ei luftig aufschlagen bis die Masse schön cremig ist
2.       Trockenhefe, Salz, Mehl und Wasser abwechseln nach und nach mitverkneten (Knethaken) Der Teig soll so kompakt sein, dass er sich irgendwann von selbst von der Schüssel löst beim Kneten.
3.       5 Minuten kneten (umso luftiger werden sie am Ende)
4.       1 Stunde  bei Zimmerwärme gehen lassen (ein sauberes Geschirrtuch über die Schüssel geben)
5.       Nach der Stunde den Teig in 8 bzw. 16 Teile teilen, jeden Teigteil nochmals mit den Händen durchkneten und zu einer Kugel  formen
6.       So nochmals an einem wärmeren Ort eine Stunde gehen lassen (es sollte nicht zugig sein)
7.       Backofen auf 180 Ober-/Unterhitze vorheizen
8.       Die Kugeln mit dem Eiweiß bestreichen und etwas Samen darüber streuen
9.       Die MINI-Burger-Buns etwa 7 Minuten backen, die normalgroßen Burger-Buns etwa 12 – 15 Minuten



Zutaten für die Cranberry-Zwiebeln:
-          4 EL Cranberry-Konfitüre von MAINTAL KONFITÜREN
-          1 EL Bratöl
-          3 größere rote Zwiebeln, geschält, halbiert und in ganz dünne Streifen geschnitten
-          200 – 300 ml Rotwein
-          Ein halber TL Nelke, gemahlen
-          Ein halber TL Zimt, gemahlen (am besten Ceylon-Zimt)
-          Ein halber TL frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung der Cranberry-Zwiebeln:
1.       Zwiebeln mit dem Öl in eine Pfanne geben, auf hoher Stufe glasig braten
2.       Konfitüre hinzugeben, unterrühren, kurz mitbraten
3.       Mit Rotwein ablöschen
4.       Temperatur auf eine geringe Stufe herunterdrehen
5.       Etwa 60 Minuten leicht köcheln lassen und immer wieder gut durchrühren, damit die Zwiebeln nicht am Boden festkleben (die Flüssigkeit sollte fast weg sein, eine schlonzige, cremige Masse sollte entstehen)
6.       Gewürze hineingeben, nochmal mindestens 1 h durchziehen lassen (oder über Nacht im Kühlschrank)

 Burger mit Cranberry-Chutney und Kraut


Zutaten für das Kraut:
-          1 kleiner Spitzkohl
-          3 EL Salz
-          2 – 3 EL Apfelsaft
-          Je eine Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung des Krauts:
1.       Vom Kraut die äußeren Blätter abtrennen, Kraut halbieren und den Strunk entfernen
2.       Kraut in sehr kleine Streifen zerschneiden
3.       Kraut mit den 3 EL Salz mischen und 2 h „weinen“ lassen (d.h. das Kraut gut mit dem Salz vermengen à aus dem Kraut sollte dann Wasser austreten)
4.       Nach der Weinerei das Kraut in ein Sieb geben und gut ausdrücken
5.       Kraut mit Apfelsaft, Salz und Pfeffer vermengen
6.       Etwas ziehen lassen und nochmals vor dem Anrichten nachwürzen (der Pfeffer sollte gut schmeckbar sein, aber nicht zuviel)



Zutaten für die Fleisch-Patties:
-          Je Person 180 g Reh- oder Wildschwein- oder Rindfleisch (noch besser wäre Wildfleisch)
-          Je 1 Messerspitze gemahlener Kardamom, Piment, Muskatnuss
-          Je Patti ein TL Bratöl

Zubereitung des Fleisches:
1.       Fleisch etwa 30 Minuten vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen und mit den Gewürzen vermengen
2.       Einzelne Patties formen
3.       Backofen auf 130 Grad vorheizen (Umluft)
4.       Von beiden Seiten auf hoher Temperaturstufe mit dem Bratöl anbraten
5.       Patties in den Backofen für noch etwa 10 Minuten geben




Zutaten und Zubereitung für die Honig-Senf-Majo:
Das total einfache und blitzschnelle Rezept bekommt Ihr hier.  

Weitere Zutaten:
Außerdem je Burger eine Scheibe Apfel oder Birne (kurz in ein paar EL Apfelsaft getränkt)



Burger-Bauanleitung:

Unten: Unterseite Bun
Darauf Majo
Darauf Kraut
Darauf Fleisch
Darauf Cranberry-Zwiebeln
Oben:  Bun-Oberteil
è Ihr könnt – damit es besser hält – noch ein Schaschlikstäbchen mit lustiger/netter Botschaft reinstecken, dass er Euch vom Anrichten bis zu den Mitessern nicht auseinanderfällt


Guten Burger-Hunger!

Cranberry-Zwiebeln auf Burger

__________________________
Dieses Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Maintal Konfitüren. Alle verwendeten Worte entspringen unserer Meinung.

Kommentare:

  1. Hallo Ihr Zwei!

    Wow, wie toll sieht der denn aus?

    Den mach ich zur Geburtstagsfeier meines Mannes nach. Die Cranberryzwiebeln kann ich mir gut vorstellen.

    Danke für das tolle Rezept!

    Gruß, Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      wir wünschen dir gutes Gelingen! Und hoffentlich können unsere Burger eine Bereicherung für Euer Fest sein!

      Alles Gute aus dem Kartoffelsack!!! :)

      Löschen
  2. Der absolute Hammer! Wie du dir denken kannst ganz mein Geschmack!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Martin,

      das freut uns sehr :) und danke für deinen Kommentar!

      Auf weitere, wilde Rezepte!!!

      Liebe Grüße aus dem Kartoffelsack...

      Löschen

Hey! Schön, dass du bei uns gelandet bist. Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar, dein Lächeln und dein Wiederkommen! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...