Samstag, 27. Juni 2015

Fleisch ist Fleisch ist Fleisch !?!

Veganer und Vegetarier dürfen diesen Post gerne lesen, es soll aber jegliche Diskussion, ob Fleisch oder nicht unterbleiben. Bitte spart Euch diese Posts und klickt lieber zu anderen Posts weiter ;)
-----

Wenn ich mich an die Gerichte auf den Speisekarten von Durchschnittsgaststätten von vor 30 Jahren erinnere, standen (in meiner Heimat) vor allem diese Fleischgerichte darauf:

Saures Lüngerl, Ochsenmaulsalat, Nierenrollbraten, roter und weißer Pressack, gebratene Milzwurst mit Kartoffelsalat, Rindssuppe mit Leberknödel/Leberspätzle, Leber- und Blutwürste mit Sauerkraut, Ochsenschwanzsuppe, Schweinshaxe, Kalbskopfsülze, ...

--> freitags gabs gegrillte Rippchen und an Festtagen sowie am Sonntag dann diverse Schweine- und Rinderbraten....

Wo sind diese ganzen Nicht-Feiertags-Fleischgerichte innerhalb von drei Jahrzehnten hinverschwunden? Warum hat sich unsere Einstellung diesen "alten" Fleischgerichten gegenüber so stark verändert?
Manche von Euch haben sich beim Lesen der Speisekarte sicherlich innerlich schon so manches Mal: "iiiih, hmpf, öhm, ne - danke"- gedacht, seid ehrlich!
--> Bei so manchem dieser Gerichte überlege ich es mir auch zwei Mal! Doch warum eigentlich?

Meine Vorfahren haben diese Gerichte mit großer Freude verspeist. Hatten die alle Unrecht und ich als heutiger Mensche habe mehr Ahnung als sie was die Speisenauswahl angeht?
Ganz schön arrogant oder? Wir kaufen und essen immer noch Fleisch - genau wie meine Urgroßeltern damals. Fleisch von den gleichen Tieren! Und warum heute nur noch "Fleisch-Fleisch"? Woher kommt das?
Lucki Maurer



Am Samstag, den 20.06.2015, war ich zu einer wunderbaren Veranstaltung der "TasteAcademy" von AEG eingeladen, die mich seitdem inhaltich sehr beschäftigt.

Der Titel war "nose to tail" (von der Nase bis zum Schwanz).  Blogger beschäftigten sich unter Anleitung von den beiden Profi-Köchen Ludwig "Lucki" Maurer und Christian Mittermeier mit den vielen verschiedenen Fleischstücken, die heute so in Vergessenheit geraten sind.









Na, wieviele von den Fleischstücken hier, könnt Ihr defintiv zuordnen? Was ist Lunge, Leber, Niere, Zunge, Herz, ... ?



Es war eine wunderbare Erfahrung, dass Lucki mir einfach so - ohne, dass ich überlegen konnte, den Fleischpacken "Lunge" (ganz links im Bild) in die Hand gedrückt hat. JA, es ist einfach nur Fleisch! Auch nichts anderes als ein Schnitzel... einfach nur Fleisch! 

Wie Ihr ja wisst (Siehe Eventbanner auf der rechten Seite!), findet derzeit hier auf dem Blog das Event: Koch die Tüte ohne Tüte statt.

Was ich hierbei festgestellt habe, ist, dass gefühlte knapp 90% aller Fleisch-Tütengerichte für Hackfleisch.
Viele Menschen haben mir seither geschrieben, dass sie wirklich überrascht sind, wie eintönig diese Tütengerichte eigentlich sind. Vom Wikingertopf, Kötbullar über 3 Varianten von Spaghetti Bolognese bis hin zu Chili con Carne und Co.

Essen wir deshalb diese "alten" Gerichte nicht mehr? Nur, weil wir - als momentane Generation -  zum allergrößten Teil nicht mehr kochen können/wollen und deshalb mit den vielen verschiedenen Fleischarten nichts mehr anfangen können?

Warum geht der Griff so oft in die Kühltheke zu diesen viereckigen Plastikpackungen, in denen etwas namens Schnitzel oder Steak liegt, dass beim Braten oder Kochen mindestens die Hälfte seines Volumens einbüßt und geschmacklich so wertvoll wie Styropor ist?

Warum essen wir diese viereckigen Massentierhaltungs-Hackpäckchen, die mehr an Spagettieis erinnern als an ein Stück Fleisch von einem ehemals lebenden Tier?  
--> JAAAA, es stimmt! Die Kritisierer haben recht! Die Fix-Tüten haben ihre Berechtigung, denn um dieses Hack"fleisch" zuzubereiten, brauche ich vieeeeel Würze, um irgendeinen Geschmack hineinzubringen. Schönen Einheitsgeschmack!!! (Erinnert Ihr Euch an die Werbung für die Fix-Bolognese, in der gezeigt wird, dass viele verschiedene Hobbyköche aus Deutschland die EINE BESTIMMTE Würzmischung gesucht haben? (wers glaubt) --> Juhu! Da ist er! Der Einheitsgeschmack! Hat die Labor-Chemiker-Arbeitsgruppe den Bolo- Einheitsgeschmack gefunden. Hurra! Herzlichen Glückwunsch!

Die oben aufgeführten Gerichte haben keinen Einheitsgeschmack! Jedes hat seine eigene, ganz bestimmte Note! Jedes hat seinen EIGENgeschmack! Und wenn sie mit Herzblut zubereitet werden, dann noch viel mehr! Seid doch mal mutig und probiert Euch durch!

Verdammt nochmal, wer ist denn glücklich, wenn er dieses abgepackte Fleisch, dieses Horrorfleisch,  aus der Kühltheken-Plastikverpackung gegessen hat? Fühlt man sich wirklich, wirklich, wirklich Energie geladen und gestärkt nach dem Verzehr? Fühlt Ihr Euch eine Stunde danach wohl, wenn Ihr genau auf Euren Körper hört? Denn eigentlich sollte man Fleisch verzehren, da es ein LEBENSmittel ist. Ein Mittel zum Leben! Ein Mittel um gestärkt durchs Leben zu gehen!

Verdammt nochmal, wir haben eine moralische Verantwortung! Zum Einen gegenüber unserer Umwelt - sprich dem Tier gegenüber, das für uns sein Leben lassen musste um für uns ein LEBENSmittel zu sein - , zum Anderen uns selbst und unseren Kindern gegenüber.

Guten Appetit bei:

- überzüchteten Hühnern und Puten, die aus soviel Brustfleisch bestehen, dass sie in ihrem Leben weder stehen noch laufen können
- Geflügelgeburt und -schlachtung im Sekundentakt am Fließband
- Chemische Behandlung zur Haltbarmachung
- Wachstumshormone
- tierverachtende Massentierhaltung (siehe z.B. SchweineMastHochhaus)
- Antibiotika
- Weichmacher in der Plastikverpackung
- ...

Beim Fisch packen wir eventuell noch dazu:
- Sklaverei bei der Fischmehl-Futter-Produktion für Garnelen, siehe hier
- Ausrottung von Fischen vor Chile und Peru für die Zucht (Aquakultur) von z.B. Lachs, siehe hier
- ...

Herzlichen Glückwunsch! 

--> Jeder darf sich drei Stichpunkte für seine Speisekarte aussuchen? Welche suchst du dir aus?

LEBENSmittel-Einkauf wird immer mehr zum Spießrutenlauf! Ein Grundvertrauen in meine LEBENSmittel-Quellen habe ich nur noch bei ganz, ganz wenigen. Selbst produzieren kann ich - als Großstadtbewohner - diese Dinge nicht.

Bei richtig Wenigen habe ich noch Vertrauen. Leider! Und es nervt mich und es quält mich!

Nach zwei Jahren des Fast-Veganer-Seins (Vegetarier plus Milchallergiker vor 15 Jahren), habe ich mich definitiv und bewusst wieder für Fleisch entschieden! Und bereue es keinen Tag!

Der Herr AmKa hat an dieser Stelle noch die Anmerkung gemacht, dass er - der sehr gerne sehr viel Fleisch gegessen hat - Ihr wisst schon, alles unter 500 g ist Carpaccio ;) - mit qualitativ hochwertigen 200 g Fleisch viel, viel glücklicher ist. Und das hat beim besten Willen nichts mit Verzicht, eher mit Genuss zu tun. Man ist viel schneller gesättigt.
GLÜCKLICH: kurzfristig auf Grund des Geschmacks und langfristig mit dem Mehr/Nährwert. Der Kostenaspekt ist seiner Meinung nach ein Trugschluss. 500 g Massentier-Fleisch vermindert sich beim Braten z.B. auf 300 - 350 g . Eine vergleichbare Menge hochwertiges Fleisch vermindert sich um vielleicht 40 - 50 g. Man schmeckt es auch deutlich, ob es ein "glückliches" Tier war oder nicht. Ob es am Fließband - gestresst - sein Leben lassen musste für uns oder nicht.

Verdammt nochmal! Entscheidet, was Ihr kauft und was Ihr esst! Lasst Euch nicht einfach nur an die Kühltheke spülen! Fasst Euer gekauftes Fleisch an!

Warum schiebt man sich etwas in den Mund, das man nicht anfassen will? Das Tier hat für dich das Leben gelassen, dann geh auch verantwortungsbewusst damit um...

Und lass dir niemals Müll für Fleisch verkaufen, dem du dann mit Geschmacksverstärkern aus der Fixtüte Geschmack implantieren musst!

Geh zu einem Metzger oder Fleischbauern, schau ihm prüfend ins Gesicht und du weißt, was er dir anbietet.

Deinem Fleischbauern vor Ort kannst du ins Gesicht blicken, beim argentischen oder neuseeländischen Ranchbetreiber wird das auch schon unmöglich. Wir haben hier mittlerweile - und die Suche war nicht einfach - unsere regionalen Fleischbezugsquellen gefunden. Ja, die Suche dauert länger, aber ole! Wer suchet, der findet!

Uns, die hungrige Verbrauchermenge, interessiert momentan meist ein kleiner Bruchteil des Fleisches und dieser muss dann aber in Masse produziert werden! Habt Ihr es bemerkt? Das Wort "produziert"! Pfui! Schande über uns! Dann lieber aus dem 3-D-Drucker! Und seid Euch sicher, wenn Ihr ganz oben "Iiiih" oder "bäääh" gedacht habt, in der Industriewurst, im Formfleisch-Schnitzel, im xyz-Burger-Patty und Co. habt Ihr diese Tierbestandteile eh schon gegessen...

Geschmackssinn ist etwas, was wir alle haben und wieder trainieren können, wenn wir verlernt haben, ihm nachzuspüren. Die verschiedenen Bestandteile eines Tieres schmecken so unterschiedlich! Auch wenn einem beim ersten Probieren Leber & Co. vielleicht nicht schmecken, gebt ihnen noch eine Chance... vielleicht war es einfach nicht die richtige Zubereitungsart, nicht der richtige Garpunkt oder die Qualität doch noch nicht gut genug für Euch und Euren Geschmackssinn!



Und jetzt zeige ich Euch wie köstlich derartige Gerichte sein können: 


Ochsenmaulsalat asiatisch

Saures Lüngerl --> mit Semmelknödel ein Gedicht!

Financier mit Kutteln und Nierchen

Und wenn die Profis alleine kochen, siehts so aus:

Knochenpudding

Schweinebauch auf Ananas-Fenchel mit Schwartenpopcorn und Co.

Schweinebug-Carpaccio asiatisch mit Jakobsmuscheln und Co.

Flanksteak mit Pastinakenpü, Teriyaki-Soße, Hollandaise

Nachgang: Lardo, Stilton, Shizo-Sorbet, Quinoa, schwarze Nüsse und Co.


Diese Gerichte haben wir bei der "Taste Academy" von AEG zubereitet bzw. verkosten dürfen... Ich kann Euch diese Veranstaltung wirklich empfehlen.
Es gibt viele Termine für jedermann, die Ihr besuchen könnt, und auf welcher Ihr in ähnlicher Art und Weise dem nachspüren könnt. Vielleicht kommt Ihr auch zu ähnlichen oder auch zu ganz anderen Gedanken - wie ich heute und hier!



HERZ-lichen Dank an Lucki Maurer (und sein ganzes, fleißiges Team) für sein Herzblut und seine Authentizität, mit welchen er uns sein Thema vermittelt hat und es uns erleben hat lassen! Ein starker Exportschlager aus meinem Bayrischen Wald, der Lucki! Es war langfristig beeindruckend! Fahgejz God und dangscheen!

HERZ-lichen Dank an AEG (und Ihre Agentur). Schon zum zweiten Mal durfte ich erleben wie Ihr einen Rahmen für eine Verstaltung gegeben habt, der die Veranstaltung zu etwas ganz Besonderem gemacht hat. Danke an Erika und Ihr Team! (und deine Großgrund-Senfkornplantage zog sich auch noch komplett durch meine selfmade-Bratwürstchen *schmunzel* )

Gesegnete Mahlzeit Euch allen! 



Donnerstag, 25. Juni 2015

Sommerlicher Linsensalat mit geräuchertem Saibling und Whisky-Schnittlauch-Mayonnaise

- leicht verdaulich,
am besten morgens - wenn es noch schön kühl ist - vorbereitbar,
- frisch - auch im Geschmack

... das sind die Eckpfeiler für Sommergerichte.

Mit diesem Rezept hier können alle Kriterien erfüllt werden. Es belastet nicht, macht aber trotzdem satt.
Wie Ihr vielleicht schon festgestellt habt, für Beluga-Linsen schlägt mein kleines Herzchen. Zum Beispiel bei diesem genialen Brotaufstrich oder als Linsonese (Linsenbolognese) habe ich sie schon mal verbloggt.



geräucherter Saibling mit Sommersalat
Guten Hunger!



Rezept für 4 Personen: 

Zutaten Linsen-Kräuter-Salat:

 -          Abrieb einer halben Zitrone

-          4 EL Birnen- oder Apfelessig

-          2 EL Leinöl, kaltgepresst

-          15 Kreuzkümmelkörner, gerieben

-          1 TL Senfkörner

-          Je 1 Prise Salz, Pfeffer (z.B. Andaliman) und Rohrohrzucker

-          Geräucherter Saibling, pro Person 1 Filet


-          100 g Beluga-Linsen

-          1 Box Gartenkresse

-          1 Handvoll glatte Petersilie

-          Eine halbe rote Zwiebel, geschält

-          15 – 20 Cocktailtomaten, je nach Größe

-          3 Radieschen




Zubereitung:


1.  Die Linsen abwaschen und mit drei Mal soviel Wasser etwa 30 Minuten leicht köcheln
2. danach abkühlen lassen.
3. Die Zwiebel in dünne Streifen schneiden oder auch Würfel (so wie Ihr wollt)
4. Kresse mit einer Schere von den Wurzeln abschneiden,
5. Cocktailtomaten halbieren,
6. Radieschen klein schneiden und Petersilie grob hacken.
7.  Alle Zutaten (bis auf den Saibling) in eine Schüssel geben, vorsichtig durchmengen und etwa 30 Minuten ziehen lassen.




Zutaten schnelle Whisky-Schnittlauch-Mayonnaise: 


-          1 TL Rohrzucker

-          1 EL Whisky (nicht rauchig)

-          je 1 Prise Salz, Pfeffer


-          10 Stängel Schnittlauch

-          1 frisches (!!!) Bio-Ei

-          125 ml Rapsöl

-          1 TL mittelscharfer Senf




Zubereitung:


1. Schnittlauch fein hacken und beiseite stellen     
 2. Alle Zutaten - außer dem Schnittlauch - in ein Gefäß mit geringem Durchmesser und hohen Wänden geben.
3. Den Pürierstab zunächst ganz unten am Boden pürieren lassen (etwa 1 - 2 Min)
4. dann ganz langsam nach oben ziehen  
 5. Schnittlauch unterrühren

6. alles anrichten

Guten Appetit!

Dieses sowie weitere Rezepte und Infos zu (den verwendeten) Kräutern könnt Ihr in diesem kostenlosen E-Book beim Schwab Onlineshop finden und zwar hier.
Na, entdeckt Ihr den Linsensalat?


gebratene Radieschen

Samstag, 20. Juni 2015

Pasta ortolana mit Ofentomate


Pasta geht immer, oder? Ja! Eigentlich poste ich ja - gefühlt - viel zu wenig Pastarezepte. Aber heute habe ich mal wieder eines für Euch. Auf Sia´s Soulfood findet gerade ein Blogevent statt und da mache natürlich gerne mit :)

und da ich gerade mächtig im Gemüsespiralenfieber bin, natürlich ein Rezept mit Spiralgemüse :)

Wer es vegan mag, kann den Käse einfach ersetzen...
Wer es mit Bissl Speck oder Schinken mag, schnippelt ihn einfach mithinein...
Das Rezept kannst du natürlich jederzeit auf deinen Wünschen und Gelüsten anpassen.

Das Besondere ist hier die Ofentomate, die schön saftig nochmals den süßsauren Extra-Tomaten-Exzess geben sollte, also besorgt Euch hierfür gute Tomaten!!! ;)


Pasta mit Tomatensugo und Gemüse
Warum eigentlich nicht mal den Teller gegen ein Einmachglas tauschen?


Pasta ortolana heißt übersetzt übrigens Gartennudeln. ;) -->  Und warum Gartennudeln? Na, weil du hier das Gemüse mitreinschnippeln kannst, dass gerade Saison hat. Von Karotten, über Sellerie, Zwiebeln, Zucchini, Kürbis, gelbe oder rote Beete, Petersilienwurzel und Co. kann man sich hier richtig austoben.



Rezept für Pasta Ortolana

Zutaten für 4 Portionen:
- 500 g Linguine
- 1 Zucchini
- 1 Karotte, geschält
- 1 mittelgroße, rote Zwiebel, geschält
- 1 gelbe Beete, geschält
- 1 Dose stückige Tomaten
- 2 EL Tomatenmark
- je 1 Prise Salz, Pfeffer, Zucker
- 1 TL Balsamico Essig
- 1 halbe Zehe Knoblauch, geschält und in kleine Würfel geschnitten
- 1 Handvoll Petersilie, gewaschen und in feine Streifen geschnitten
- 1 EL Olivenöl
- Salz fürs Nudelwasser (etwa 2 EL) 
(wer mag, kann noch ein Bisschen Speck oder Schinken mitreinschnipseln)
 - etwas Pecorino oder Parmesan zum Drüberhobeln

- pro Person eine mittelgroße Tomate (am besten mit dickerer Haut)

- Spiralschneider

Tomatensoße mit Gemüse
In dieses Foto habe ich mich ja ein Bisschen verliebt <3


Zubereitung:
0. Zucchini, Karotten, gelbe Beete, Zwiebel mit einem Spiralschneider in Streifen drehen, Knoblauch in kleine Würfelchen schneiden
1. Wasser mit 2 EL Salz in einem großen Topf zum Kochen bringen, auf die Herdplatte daneben eine große Pfanne stellen und den Backofen auf 250 Grad Umluft vorheizen

2. Nudeln al dente kochen (dürfen ruhig noch kurz vor durch sein)
3. absieben
4. Währenddessen die Tomaten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und in den Ofen schieben (für etwa 5 - 7 Minuten) --> ab und zu mal reinschauen, die Schale sollte gerade geplatzt sein, dann Ofen ausschalten und Tomaten nur noch warm halten
5. und währenddessen das Gemüse in der Pfanne mit 1 EL Olivenöl etwa 5 Minuten anbraten (vorsichtig umrühren)
6. Gemüse wieder herausholen
7. stückige Tomaten in die Pfanne geben und Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Zucker, Balsamico und Knoblauch hinzufügen
8. etwa 5 Minuten auf hoher Stufe köcheln lassen --> sollte etwas eindicken
9. Pasta in die Tomatensoße geben, durchmengen, Gemüsestreifen und Petersilie hinzugeben und ebenfalls nochmals durchmengen
10. gegebenenfalls nochmals nachwürzen
11. sonst servieren und etwas Käse darüber hobeln


Tomatensugo mit Gartengemüse


Dieses Rezept darf sich mit vielen anderen tollen Pasta-Rezepten vereinen und zwar beim Blogevent auf Sia´s Soulfood (ein sehr ansprechender Blog mit vielen, inspirierenden Rezepten):

Da das Wetter draußen kalt und nass ist (zumindest bei uns. brrrr.....), holen wir uns den Sommer zurück auf den Teller mit dem Gemüste-Twist-Kuchen


Pastarezepte sollen nicht kompliziert sein, sondern einfach nur Freude bereiten und gut schmecken :) Buon appetito! 


Spiralschneider Gemüsenudeln

Donnerstag, 18. Juni 2015

Gemüse-Twist-Kuchen


Heute vereine ich mal mein Lieblingsküchenspielzeug (würde mich ja schon fast als spiralierungssüchtig bezeichnen) und meinen derzeitigen Lieblingsessensbestandteil --> Kimchi.

--> Natürlich könnt Ihr bei diesem Rezept die Gemüsesorten austauschen, wer keinen Spiralschneider hat, schnipselt das Gemüse halt so klein und wer kein Kimchi hat, bereitet sich schnell welches zu oder überlegt sich eine andere Masse... Ihr könnt wirklich kreativ bei diesem Rezept sein.

Spiralgemüse Rezept Lurch



Unsere Art und Weise gibts hier:


Zutaten für eine Tarte:

- 1 Blätterteigrolle aus der Kühlabteilung
- 4 gehäufte EL Kimchi, am besten natürlich vom selbst gemachten (ist nicht schwer --> wie es geht, zeige ich hier)
- 2 Eier
- 4 EL frischer Schnittlauch, klein geschnitten 
- 150 g gut abgetropfter Frischkäse (gerne auch von der Ziege)
- 1 gelbe Beete, geschält
- 1 mittelgroße Zucchini, geschält
- 1 Karotte, geschält
- 1 mittelgroße, rote Zwiebel, geschält
- 1 Kirschtomate mit Strunk und etwas Stiel

- Spiralschneider
- Tarteform



Zubereitung:
1. Gelbe Beete, Zucchini, Karotte, Zwiebel durch den Spiralschneider drehen und in einer Schüssel gut vermengen
2. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
3. in einer anderen Schüssel das Kimchi  mit den Eiern und dem Frischkäse gut verrühren
4. Die Tarteform mit dem Blätterteig (mitsamt dem mitgelieferten Backpapier) auskleiden
5. die Kimchi-Masse auf dem Blätterteig flächendeckend verteilen
6. Gemüsestreifen kreuz und quer oder mit "Mustern" darauf verteilen --> etwas fester in die Kimchi-Masse drücken
7. Im Backofen etwa 20 Minuten backen --> nach der Hälfte der Backzeit unbedingt einen Blick darauf werfen, denn werden die Gemüsestreifen zu braun, die Hitze um 20 Grad verringern, dafür ein paar Minuten länger backen


----> am besten schmeckt er noch warm oder gut durchgezogen (im Kühlschrank) am nächsten Tag :) 

Gemüsekuchen


Guten Hunger!


Und hier eine Idee für die Reste vom Spiralschneider... wie wäre es mit einem Schraubengemüse? Da freuen sich nicht nur die kleinen Bob-der-Baumeister-Fans, oder? ;)

Spiralschneider Gemüse
Schraubengemüse

Montag, 15. Juni 2015

Gulaschtopf a la AmKa

Manchmal braucht man es einfach einfach, oder? Einfach alles klein schnippeln, wenig Geschirr schmutzig machen, Essen, das auch noch am nächsten Tag schmeckt. Unkomplizierter geht es fast nicht.

Ein Topf - ein Essen. Eintopf! Für eine Gulaschsuppe ist der Flüssigkeitsanteil zu gering.

Rindergulascheintopf
Auf die Plätze, fertig, Lööööööööööööööööffeeelllll!




Rezept für Gulaschtopf für 3 - 4 Personen: 

- 500 g Rinderfleisch für Gulasch, in Würfel geschnitten
- 1 EL Mehl
- 1 TL Bratöl
- 1 - 2 Lorbeerblätter
- 3 große Kartoffeln, geschält
- 1 große Karotte, geschält
- 1 Stück Knollensellerie, etwa soviel an Menge wie die Karotte, geschält
- 1 große rote Zwiebel, geschält
- 1 rote Paprika, geschält
- 1 EL Tomatenmark
- 100 ml Rotwein oder Gemüsebrühe
- 1 Liter passierte Tomaten
- 1 EL Paprikapulver, edelsüß
-  je 1 ordentliche Prise Salz, Pfeffer und Zucker
- 1 Handvoll glatte Petersilie
- 1 EL Gemüsebrühe

1. Gemüse in mittelgroße Stücke schneiden  und die Gulaschwürfel im Mehl wenden
2. In einen Topf das Bratöl geben und darin das Fleisch rundherum anbraten, Gemüse (Kartoffeln, Karotte, Zwiebel, Sellerie, Paprika) hinzugeben und ebenfalls kurz mit anbraten
3. mit Rotwein bzw. Brühe ablöschen und passierte Tomaten hinzugießen
4. Gewürze (bis auf Petersilie), Tomatenmark und Gemüsebrühpulver hinzugeben
5. alles zum Kochen bringen, dann auf kleiner Hitze etwa 1 h leicht köcheln lassen (so dass es immer leicht simmert)
6. nochmals abschmecken
7. Petersilie klein haken und hinzugeben
8. anrichten und genießen




Donnerstag, 11. Juni 2015

fruchtige Mandelsandwiches

Manchmal meint man im ersten Moment: Mist, verunglückt! Man hat ein Rezept falsch gelesen oder statt M-Eiern aus Versehen L-Eier oder statt kalter Butter weiche Butter verwendet. Ja! Das kennt sicherlich jede/r.

Diese Exemplare sollten eigentlich Amaretti-Häufchen werden, verliefen durch das Zuviel an Ei leider auf dem Blech. Nach Geschimpfe und traurig-wütender Anfälle hab ich dann einfach runde Kreise ausgestochen und mir eine neue Keksstrategie überlegt.

Bei meinem letzten Unglück entstanden dann die hier :) und ich bin jetzt heilfroh, dass sie entstanden sind, denn die sind zum Anbeißen lecker! Auf einer Party waren sie ratzfatz weg nachdem der erste hineingebissen hatte. (ich konnte Herrn AmKa dann doch noch ein paar entreißen :) )

Es entstanden fruchtige Mandelsandwiches:




Zutaten für den Teig:

- 200 g gemahlene Mandeln, am besten wären solche von geschälten Mandeln

-          3 Eiweiß von L-Eiern (oder 4 von M-Eiern)
-          1 Prise Salz
-          2 EL Vanillezucker
-          150 g Puderzucker
-          Ein halber TL Abrieb einer unbehandelten Zitrone
-          1 TL Zitronensaft




Zubereitung:

1. alle Zutaten miteinander vermengen und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen
2. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
3. Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen
4. den Teig für 10 - 12  Minuten etwa im Backofen backen
5. Sofort!!!! mit einem runden Ausstecher gleichgroße Kreise ausstechen und vorsichtig die Teigkreise auf einen Teller zum Auskühlen geben



Zutaten für die Frischkäse-Füllung:

- 120 g streichfähige (vom Kühlgrad her) Butter (nicht zu weich, nicht zu hart)
- 75 g Frischkäse
- 120 g Puderzucker
- 10 g Fruchtpulver am besten Bio(z.B. Blaubeer) (hab ich im Internet bestellt - wer wissen möchte wo, meldet sich einfach) --> ich habe hier eine Spritztülle mit zwei Kammern verwendet und zwei verschiedene Fruchtpulver verwendet (Heidelbeer, Maracuja)

1. Butter schaumig schlagen
2. Puderzucker untermixen
3. Frischkäse und Fruchtpulver hineinrühren
4. in einen Spritzbeutel mit passender Tülle füllen
5. etwa 20 Minuten nochmals in den Kühlschrank legen und Frosting aufbringen
6. immer auf einen Teigkreis etwas Frosting aufspritzen und ein Deckelchen vorsichtig darauf setzen. Fertig.

Das Frosting verwende ich auch des Öfteren auf Cupcakes, so wie z.B. hier.

Viel Spaß beim Nachmachen 




Mittwoch, 10. Juni 2015

Kimchi-Tascherl

Ihr wisst ja noch... wir haben Kimchi gemacht... oh, vielleicht sollte ich heute neues ansetzen :) *freu* Gute Idee! Jedenfalls muss man, wenn man Kimchi hat gar nicht viel Aufwand betreiben, um etwas Leckeres daraus zu machen.

Man kann es auch kalt tun, man kann es am nächsten Tag tun, wenn es übernacht im Kühlschrank geruht hat... doch ein Reinbeißen muss sein :) 

Wie man Kimchi selbst macht, wisst Ihr ja schon. Wer nicht, drückt hier drauf!





Zutaten:
- 2 Rollen Blätterteig
- 300 g Kimchi
- 300 g Rinderhackfleisch
- 2 EL Sojasoße
- 75 g Feta, in kleine Würfel geschnitten
- 1 EL Bratöl


Zubereitung:
0. Backofen auf 225 Grad/Umluft vorheizen
1. Hackfleisch im Öl gut anbraten
2. mit Sojasoße ablöschen
3. Kimchi hinzufügen und gut unterrühren
4. etwas erkalten lassen, dann die Fetawürfelchen untermengen
5. Blätterteig in Rechtecke schneiden, etwa 1 TL auf eine Hälfte legen (am Rand etwa 2 - 3 mm frei lassen), Rechteck zuklappen, rundherum festdrücken und die Kanten etwas nach oben biegen
6. auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und ca. 12 Minuten backen



Eine andere Möglichkeit Kimchi zu gebrauchen ist z.B. als Kimchi-Pfannkuchen

http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2015/04/kimchi-my-way.html


Ich liebe mittlerweile Kimchi... es ist fast immer etwas davon im Kühlschrank... :) 
So mache ich mein Kimchi:


http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2015/04/kimchi-my-way.html


Freitag, 5. Juni 2015

pizza di melanzane - Low Carb Pizza

Ihr kennt das sicherlich, dass man an heißen Tagen einfach keine Lust auf schweres Essen hat. Dies hier wäre eine gute Möglichkeit: bereitet es vormittags zu, packt es in den Kühlschrank und abends eine halbe Stunde vor dem Essen holt ihr es wieder raus.

Low Carb Fans kommen mit diesem Rezept auf Ihre Kosten. 

Antipasti Rezept Sommer Party

Antipasti - ja oder nein? Es ist frisch, macht satt, aber nicht voll... dazu noch ein schöner, bunter Salat und alles ist gut :)

Wie gehts?

Antipasti Aubergine


Zutaten für 4 Personen:
- 2 Auberginen
- 1 halbe, rote Zwiebel
- 1 Büffelmozzarella-Kugel
- 2 größere, reife Tomaten
- 1 Handvoll Basilikum-Blätter
- etwas Brat-Olivenöl
- Salz, Pfeffer


Zubereitung:
1. Auberginen in Längsstreifen (zwischen 0,5 und 1 cm Dicke) schneiden, salzen und für etwa 1 Stunde zum Wässern in eine Schüssel oder auf ein Blech legen, danach mit Wasser abwaschen und auf Küchentücher trocknen (sie sollten nur nicht mehr im Wasser schwimmen)
2. Zwiebel, Mozzarella, Tomaten in ganz kleine Würfelchen schneiden und gut durchmengen
3. Ofen auf 180 Grad vorheizen (bei mir habe ich Grillfunktion eingestellt)
4. Auberginenscheiben in einer Grillpfanne mit etwas Bratöl von beiden Seiten anbraten
5. Auberginenscheiben auf ein Backblech legen, jeweils etwas von der Zwiebel-Mozzarella-Tomaten-Mischung darauf geben und für etwa 10 - 15 Minuten in den Backofen schieben --> der Mozzarella sollte verlaufen sein, evtl. die Gradzahl für 3 Minuten auf 225 Grad erhöhen
6. Aus dem Ofen holen, etwas salzen und pfeffern, Basilikum zerrupfen oder in Streifen schneiden und darüber verteilen

Pizza di melanzane mit Tomate Mozzarella


Buon Appetito!

TIPP: Als Fingerfood auf einer Party, könnte man die Auberginen in runde Scheibchen schneiden, so wären sie handlicher.

Montag, 1. Juni 2015

Koch die Tüte ohne Tüte (sponsored event)


Ha, es ist mal wieder Zeit! Zeit für ein Blogevent! Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr zahlreich mitmacht. Jeder darf mitkochen - egal, ob Blogger oder nicht! Wie, wann, was, wo... seht Ihr weiter unten!

Zunächst möchte ich Euch kurz erklären, wie ich zum Gedanken dieses Events kam:
Vor einiger Zeit saß ich in der Kantine vor einem Teller Spaghetti mit Tomatensoße... dass die Soße aus dem "Päckchen" war, erkannte man sofort - sowohl am Geruch als auch an der Farbe. Das Einzige, was halbwegs an Tomaten erinnere, waren einige rote Pünktchen. Es sah weder schön aus, roch gut oder schmeckte halbwegs passabel. Ein kulinarischer Griff in die Tonne... so würde ich titeln. Schade, um die schönen Spaghetti!

Ich grübelte dann darüber, ob eine Tomatensuppe, in welcher keine einzige Tomate ist, jemandem schmecken würde oder ob ich einen total verzogenen Foodblogger-Gaumen habe?
... ob es günstiger oder zeitlich schneller ist eine Tomatensuppe aus Päckchen-Inhalten zusammenzurühren als aus passierten Tomaten, die ja auch nicht die Welt kosten?
... welchen Nährwert dieses Gericht denn hat? Ob Brauchbares für meinen Körper darin steckt?
... warum sind die Gänge für Tüten-pülverchen in Supermärkten soooooolange? Kaufen das soviele Menschen?
... und v.a. grübelte ich mich durch zum Gedanken "Kochen ohne Tüte"! Das ist doch gar nicht schwer. Tomatensoßen können so genial schmecken und sind trotzdem super schnell zubereitet... und nicht nur Tomatensoßen!


--> Ich möchte hier gerne  viele Gerichte sammeln, die ohne Hilfe von "Tütenpülverchen" entstanden sind. Back to the roots. Back to Geschmack.

Eine moralische Diskussion soll an dieser Stelle unterbleiben, denn letztendlich entscheidet jeder sich für/gegen/ab und zu Tütchen. Die Freiheit hat jeder Esser. Vielleicht kann mit Hilfe dieses Events doch der ein oder die andere feststellen, dass es genauso schnell, einfach und noch viel leckerer ist selbst zu würzen, abzumessen, zu mischen, zuzubereiten :)


Thema dieses Blogevents ist daher:


--> Klassische "Tüten-Gerichte" sollen - selbst gewürzt - nachgekocht werden. Wer Angst hat nichts zu finden... es gibt so unendlich viele Gerichte, für die es tütanische Hilfsmittel gibt! Hier nur ein paar:

Pikantes: Hackfleisch-Käse-Lauch, Currywurst, Ramen-Suppe, Paprika-Rahm-Schnitzerl, Nudel-Schinken-Gratin, Grießnockerl-Suppe, Würstchen-Gulasch, Mac ´n Cheese, Chili con carne, Allgäuer Käsespätzle, Spagetti Bolognese, Bauerntopf, Faschierte Laiberl, Seelachs in Kräutersahne, Thai-Kokos-Hähnchen, ...

Süßes: Schokopudding, Russischer Zupfkuchen, Griesbrei, Mikrowellenkuchen, Lava-Kuchen, Schoko-Wolken-Kuchen, Vanillesoße, paradiesische Cremes, Mandarinen-Schmand-Kuchen, Zitronenkuchen, ...


(( Nachtrag: Da das Event mittlerweile beendet ist, findet Ihr hier die Zusammenfassung und hier die Gewinnergerichte.))

Gewinne nach Abstimmung:


Hauptgewinn: Ein hochwertiges Topfset von Zwilling aus 3-Schicht Sigma Clad im Wert von 399 Euro (für alle Herdarten geeignet)



1  Genusspäckchen von Byodo:



3 x der Kochbuch-Klassiker in neuer Auflage: "Ich helf dir kochen" vom BLV Verlag:



3 x Kokosgenuss von Tropicai (Kokosnussmehl, Kokosblütensirup, Set Cups&Spoons):




3 x Kochbuch "Kochlust pur" von Biohotels e.V.




1 x Balsam-Trio von Byodo




Gewinne - Verlosung:


10 x eine Überraschungs-Wundertüte
Wer kennt die Wundertüten nicht aus seiner Kindheit? Spannung! Überraschung! --> Aus den hier ersichtlichen Dingen, werden 10 Wundertüten zusammengestellt - wild durcheinander werden die Produkte dabei kombiniert... lasst Euch überraschen, was sich in Eurer verstecken mag, sicherlich etwas hiervon und vielleicht noch ein Bisschen mehr!!!)











18 Gläser Hofgemüse von Allos
6 x Frucht pur Erdbeer und 6 x Frucht pur Mango von Allos
diverse Produkte von Eisblümerl Naturkost
diverse Produkte von Birkmann
diverse Produkte von Sonnentor
5 x Falksalt Chipotle
5 verschiedene Kakaospezialitäten + 5 x Frappé-Basispulver von Becks Cocoa
3 x Alzenauer KräuterGarten von Ein Genuss

Regeln:

- Sucht Euch ein typisches "Tüten-Gericht" aus, betitelt auch Euer Gericht so wie das passende Tütenprodukt heißt und koche es ohne künstliche Stabilisatoren/ Geschmacksverstärker & Co. nach
- Nennt keine Markennamen in Eurem Post/Rezept und fotografiert bitte auch keine "Markentüten" (lieber Euer Gericht)
- Kocht, fotografiert und schickt Euer Rezept mit Foto oder den Link zu Eurem Blogbeitrag  

--> bis 2. Juli 2015 an koch-die-tuete@ist-einmalig.de.

- Als würztechnisches Hilfsmittel sind natürlich sämtliche Kräuter erlaubt, ob frisch oder getrocknet. Besondere Gewürzmischungen sind nicht erlaubt (mische selbst!).
- Ihr könnt gerne Fleisch/Fischgerichte vegetarisieren.


- Pro Person/Blog sind zwei Beiträge erlaubt --> für jeden Beitrag erhaltet Ihr ein Los
- Hiermit erklärt Ihr Euch damit einverstanden, dass Eure Postadresse (aus Deutschland oder Österreich)  an den jeweiligen Gewinnsponsor - einzig zum Versand des Gewinns - weitergegeben wird.
- Die Preise sind nicht in bar auszahlbar.
- Das Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu facebook oder anderen Social Media Kanälen.
- Mit der Teilnahme stimmt Ihr zu, dass ich am Ende des Events euer Foto und ggfs. Rezept in einer Zusammenfassung verwenden darf.
- Fotos müssen selbst geknipst sein und dürfen keine Rechte Dritter verletzen.


Für Blogger:
- Binde bitte eines der beiden Banner mit Verlinkung hierher in deinen Post ein
- Nicht beachtet werden können: a) eingesandte Archivbeiträge/ b) Posts, mit denen gleichzeitig an mehreren Blogevents teilgenommen wird/ c) Posts, die zum Zwecke einer Kooperation mit einer bestimmten Firma verfasst worden sind

- Wenn Ihr mit Eurer Facebook-Seite teilnehmt, bindet Ihr bitte auch ein Banner in Euren Post mit ein und verlinkt diesen Beitrag und meine facebook-Seite: https://www.facebook.com/AmorundKartoffelsack

Ablauf:

Vielleicht habt Ihr Euch schon gewundert, warum es zwei Listen mit Preisen gibt?!
Ich möchte gerne, dass jeder die Chance bekommt einen Preis zu erhalten. Auch diejenigen, die vielleicht keine so gute Kamera haben oder mit ihren Fotokünsten noch am Anfang stehen.

Die Preise aus der ersten Liste werden per Abstimmung gewählt. D.h. wenn Ihr einen dieser Preise wollt, müsst ihr am Ende des Events abstimmen wer eure drei Favoriten sind, nur dann habt ihr auch die Chance auf einen dieser Preise. Die genauen Modalitäten gibt es dann aber nochmal bei der Zusammenfassung. Gewinnen kann nur derjenige, der auch abgestimmt hat!!!

Die Überraschungs-Wundertüten auf der Verlosen-Liste werden unter allen Teilnehmern verlost, die bei der Abstimmung kein Glück hatten. Für diese Preise ist also das evtl. zweite Los eines zweiten Beitrags entscheidend.


Eventbanner:













und als html:
<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">
<a href="http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2015/06/koch-die-tute-ohne-tute.html" target="_blank"><img alt="http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2015/06/koch-die-tute-ohne-tute.html" border="0" height="192" src="http://1.bp.blogspot.com/-J9MKmyZG9e8/VVs_J1PQjJI/AAAAAAAADpE/8ByRVZchjNw/s320/koch%2Bdie%2Bt%25C3%25BCte%2Bohne%2Bt%25C3%25BCte%2Bquer.jpg" width="320" /></a></div>
<br />












und als html:
<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">
<a href="http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2015/06/koch-die-tute-ohne-tute.html" target="_blank"><img alt="http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2015/06/koch-die-tute-ohne-tute.html" border="0" height="320" src="http://4.bp.blogspot.com/-ooJO0HJ9bXk/VWzCdDvPIdI/AAAAAAAADyQ/pxqGaTL_72c/s320/koch%2Bdie%2Bt%25C3%25BCte%2Bohne%2Bt%25C3%25BCte%2Bhoch.jpg" width="216" /></a></div>
<br />

Viel Freude beim Kochen/Backen! :)


PS: Natürlich dürfen auch alle ohne Gewinnabsicht mitmachen, einfach so aus Spaß an der Sache... bitte das in der Mail mitteilen!

Hinweis: Für dieses Event erhalte ich kein Honorar. Die 10 Wundertüten versende ich auf eigene Kosten. Die einzelnen, aufgeführten Unternehmen haben die Preise gesponsert.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...